Ein defektes Rücklicht am Fahrrad austauschen

defektes-ruecklicht-am-fahrrad-austauschenWenn das hintere Licht am Bike nicht mehr funktioniert, sollten Sie schnell handeln. Machen Sie nicht den Fehler zu glauben, dass das Vorderlicht für Sie von größerer Bedeutung wäre. Natürlich können Sie selbst mit einem funktionierenden vorderen Licht noch gut sehen, aber das ist nicht die einzige Aufgabe der Fahrradbeleuchtung. Hier geht es auch darum gesehen zu werden. Zudem ist es auch gesetzlich vorgeschrieben. Es liegt also im Ihrem eigenen Interesse eine defekte Leuchte so schnell wie möglich zu reparieren oder gegebenenfalls auszutauschen, damit Sie wieder sicher am Straßenverkehr teilnehmen können.

Prüfen Sie Ihr Batterie-Rücklicht

Sofern Ihr Rücklicht mit Batterien betrieben wird sollten Sie zunächst deren Funktion überprüfen. Wenn diese leer sind tauschen Sie sie ganz einfach gegen neue Batterien aus. Funktioniert das Licht anschließend immer noch nicht, könnte die Lampe der Grund sein. In diesem Fall müssten Sie das Rücklicht wahrscheinlich zum Hersteller einschicken oder komplett ersetzen.

Leuchtmittel defekt oder ist die Verkabelung vom Rücklicht Schuld?

Bei dynamobetriebenen Rücklichtern ist häufig ein defektes Lämpchen der Grund für eine Fehlfunktion. Um das zu überprüfen schrauben Sie zunächst mit einem passenden Schraubendreher die rote Kunststoffabdeckung ab. Anschließend können Sie das Lämpchen herausdrehen und durch ein neues ersetzen. Ebenfalls ein nicht seltener Anlass für ein nicht leuchtendes Rücklicht ist ein Defekt bei der Verkabelung. Kontrollieren Sie zunächst, ob das Kabel sich eventuell an seinen Kontaktpunkten gelöst hat und bringen Sie dieses gegebenenfalls wieder an. Überprüfen Sie auch, ob irgendwelche Beschädigungen an der Zuleitung erkennbar sind. Wenn auch dies nicht der Fall sein sollte, muss das Rücklicht ersetzt werden, die Verkabelung kann dann natürlich erhalten bleiben.

Benötigtes Werkzeug zum Austausch eines defekten Rücklichts am Fahrrad

Anleitung: So gehen Sie beim Austausch der Rücklampe vor

  1. Trennen Sie das Rücklicht an den Kontakten von der Verkabelung und schrauben Sie es vom Schutzblech oder Fahrradrahmen ab. Wenn die Überprüfung des Lämpchens vorab nichts Negatives ergeben hat, kann dieses möglicherweise nochmal verwendet werden.
  2. Wenn das neue Rücklicht baugleich zum Vorherigen ist, können Sie die bereits vorhandenen Löcher in Schutzblech oder Rahmen für die erneute Montage verwenden. Bei einem anderen Modell passen diese wahrscheinlich nicht und Sie müssen mit dem Metallbohrer neue Löcher bohren. Markieren Sie hierfür als erstes die entsprechenden Stellen. Diese müssen so positioniert sein, dass das neue Licht bis zum noch vorhandenen Kabel reicht.
  3. Wenn sich das Fahrrad im Montageständer befindet können Sie sicher arbeiten. Alternativ können Sie das Fahrrad kopfüber auf den Sattel stellen. Sicherheitshalber sollte das hintere Laufrad demontiert werden, um einem versehentlichen Bohren in den Reifen vorzubeugen.    
  4. Sind die die neuen Löcher gebohrt, können Sie das funktionierende Rücklicht an Ihrem Bike anbringen. Verbinden Sie die Leuchte mit den noch vorhandenen Kabeln an den entsprechenden Kontakten.
  5. Führen Sie eine abschließende Testfahrt durch.

Tipps für gute Sichtbarkeit im Dunkeln

Unser Tipp: Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, insbesondere in der Dämmerung oder Dunkelheit, sollte auch besonderen Wert auf eine gute und funktionierende Fahrradbeleuchtung legen. Neben Helligkeit und Reichweite sollte auch die seitliche Sichtbarkeit nicht außer Acht gelassen werden. „Katzenaugen“ können die seitliche Sichtbarkeit verbessern, Speichenreflektoren in Hülsenform bieten sogar eine verbesserte 360° Sichtbarkeit. Eine Investition die sich mit Sicherheit und für Ihre Sicherheit lohnt.