Scheibenbremsen am Fahrrad nachrüsten

fahrrad-scheibenbremsen-nachruestenDas Thema Sicherheit ist bei passionierten Fahrradfahrern immer aktuell. Neben einer gut funktionierenden und zuverlässigen Lichtanlage stehen immer auch die Fahrradbremsen im Fokus, nicht nur bei Sportfahrern sondern auch bei Pendlern und Citybikern im Stadtverkehr. Wie in anderen Bereichen auch, entwickeln und verbessern die Hersteller hier fast stetig ihre Produkte. Darum ist es nicht immer leicht auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben, schließlich ist ein Fahrrad, ähnlich wie ein Auto, kein Gegenstand der alle paar Jahre ausgetauscht wird. Wenn Sie mit Ihrem Bike zufrieden sind und es gut in Schuss ist, gibt es auch kaum einen Grund dieses zu ersetzen, zumal in vielen Fällen modernere Elemente leicht nachgerüstet werden können. Und wenn es um die Sicherheit geht spricht auch vieles dafür.

Mit modernen Scheibenbremsen besser und sicherer bremsen

Scheibenbremsen, auch Discbremsen genannt, besitzen einen deutlich höheren Wirkungsgrad als Felgenbremsen und gelten zudem als äußerst zuverlässig und wartungsarm. Bei guten neuen Fahrrädern werden sie deshalb standardmäßig verbaut. Früher noch bevorzugt bei Mountainbikes, mittlerweile immer öfter auch bei höherwertigen Trekking- und Citybikes. In vielen Fällen ist es möglich, dass diese beliebten Geschwindigkeitsreduzierer nachgerüstet werden, Sie müssen zuerst nur die Voraussetzungen an Ihrem Bike überprüfen. Hierfür muss Ihr Fahrrad an der Federgabel und am Hinterbau des Rahmens über Discaufnahmen verfügen. Dasselbe gilt für die Nabe. Am Hinterbau muss außerdem, genau wie am Oberrohr, eine Bremsleitungsführung vorhanden sein. Wenn Ihr Zweirad über alle Merkmale verfügt, können die Scheibenbremsen nachgerüstet werden. Falls nicht, müssten Sie die entsprechenden Bauteile austauschen, da einzelne Aufhängungen nicht erhältlich sind. In diesem Fall sollten Sie sich genau durchrechnen, ob sich die Aufrüstung und der damit verbundene Aufwand lohnen, oder ob es eventuell doch günstiger ist ein anderes Fahrrad zu verwenden.

Grundsätzlich gilt: Bauen Sie die neuen Bremsen immer genau nach Herstelleranleitung ein und halten Sie sich an die Vorgaben. Der Einbau kann sich bei den verschiedenen Herstellern immer etwas unterscheiden. Aus diesem Grund gibt es keine allgemein gültige Anleitung. Lesen Sie sich die Bedienungsbroschüre genau durch und legen Sie sich am besten vorab alle benötigten Werkzeuge und Materialien bereits zurecht.

Anleitung: So rüsten Sie an Ihrem Fahrrad Scheibenbremsen nach

  1. Beginnen Sie mit der Montage der Scheibenbremsen auf der Fahrradnabe und beachten Sie dabei deren Laufrichtung. Diese ist für gewöhnlich mit einem kleinen Pfeil gekennzeichnet. Bei 6-Loch-Bremsen werden die beigefügten Schrauben über Kreuz angesetzt und festgeschraubt.
  2. Die ebenfalls mitgelieferten Adapter werden nach Anleitung am Rahmen befestigt. Hierbei ist darauf zu achten, dass Sie den vorderen Adapter nicht mit dem hinteren Adapter vertauschen. Manche Scheibenbremsmodelle benötigen außerdem Distanzscheiben, die ebenfalls nach Anleitung anzubringen sind.
  3. Im nächsten Schritt werden die Bremshebel am Lenker angebracht und die Bremsleitungen verlegt. Diese können Sie zum Beispiel üblicherweise mit Kabelbindern am Rahmen befestigen.
  4. Wenn Sie als nächstes die Transportsicherungen an den Bremsbelägen entfernen darf danach NICHT der Bremshebel betätigt werden. Anderenfalls könnten die Bremsen Flüssigkeit verlieren, Luft ziehen und kaputt gehen. Anschließend werden die Räder angebaut. Richten Sie diese mittig aus und ziehen Sie die Schnellspanner fest.
  5. Bei der Montage des Bremssattels ist darauf zu achten, dass dieser ebenfalls mittig, und zwar zur Bremsscheibe, ausgerichtet wird. Ziehen Sie dann wieder die Schnellspanner und auch die Schrauben des Bremssattels fest.
  6. Stellen Sie zum Abschluss noch die Griffweite des Bremshebels ein und führen Sie eine Probefahrt durch.