So pumpen Sie einen Schlauch mit Sclaverand-Ventil richtig auf | Reifen & Schläuche | Anleitungen |

So pumpen Sie einen Schlauch mit Sclaverand-Ventil richtig auf

So pumpen Sie einen Schlauch mit Sclaverand-Ventil richtig aufDie meisten Fahrräder sind mit Autoventilen (AV) oder Blitzventilen/Dunlopventilen (DV) ausgestattet. Einige Räder allerdings auch mit Sclaverand-Ventilen (SV). Der Vorteil bei dieser Ventilart, die auch französisches Ventil oder Rennradventil genannt wird, liegt darin, dass sich die Schläuche mit wesentlich mehr Druck aufpumpen lassen. Deshalb verfügen die meisten Rennräder auch über Sclaverand-Ventile. Ein kleiner Nachteil ist, dass diese Ventilart nicht so robust wie z.B. ein Autoventil ist. Sie sind deutlich dünner und fragiler. Achten Sie also beim Ansetzen und Abziehen der
Luftpumpe darauf, das SV-Ventil nicht zu verbiegen. Gegenüber den üblichen AV- und DV-Ventilen haben die SV-Ventile noch eine kleine Besonderheit, auf die wir in dieser kleinen Anleitung eingehen werden.

Damit Sie den optimalen Reifendruck erreichen, sollten Sie eine Luftpumpe mit einem Manometer verwenden. Standpumpen sind aufgrund ihrer komfortablen Handhabung und großen Hubvolumens gut dafür geeignet. Benutzen Sie eine Handpumpe, sollten Sie sehr aufpassen, beim Auf- und Absetzen, aber auch bei den Pumpbewegungen das Ventil nicht zu beschädigen. Von daher sind Stand- und Fußpumpen sicherer bei SV-Ventilen. Ihre Luftpumpe muss über einen passenden Ventilkopf für Sclaverand-Ventile verfügen. Bietet Ihre Pumpe nur einen Anschluss für Autoventile, dann können Sie sich mit einem Nachrüstadapter (Steck- oder Schraubnippel) von AV- auf SV-Ventilen behelfen.

So pumpen Sie einen Schlauch mit SV-Ventil richtig auf

  • Drehen Sie zuerst die kleine Plastikkappe vom Ventil herunter. Da die kleinen Kappen die Angewohnheit haben zu verschwinden, legen Sie sie am besten dorthin wo Sie sie nach dem Aufpumpen auch wiederfinden. Am besten kann man die Schutzkappen in der Hosentasche verstauen.
  • Nach dem Abdrehen der Kappe sehen Sie am Ende des Ventils eine kleine Rändelmutter.
  • Drehen Sie die Rändelmutter auf. Aber ohne Druck von oben auszuüben, ansonsten entweicht die Luft aus dem Reifen bzw. Schlauch.
  • Dann setzen Sie die Luftpumpe vorsichtig auf das Sclaverand-Ventil auf. Der Ventilkopf der Fahrradpumpe sollte fest und gerade auf dem Ventil des Schlauches sitzen. Unter Umständen sollten Sie den Sitz korrigieren, um zu verhindern, dass beim Pumpen der Ventilschaft verbiegt. Sitzt die Pumpe schräg auf dem Ventil, gelangt meist die Luft nicht komplett von der Pumpe in das Ventil, sondern geht zum Teil daran vorbei.
  • Pumpen Sie den Reifen auf. Achten Sie auf die Anzeige des Manometers. Pumpen Sie so lange, bis der gewünschte Druck erreicht ist. Wie hoch der Druck höchstens sein darf, sehen Sie auf der Reifenflanke. Der Hersteller „druckt“ hier den maximalen Luftdruck auf. Bedenken Sie, je mehr Sie Aufpumpen, umso praller und härter wird der Reifen. So erreichen Sie einen besseren Rollwiderstand, weniger Fahrgeräusche, aber auch weniger Fahrkomfort. Fahren Sie mit dem Bike durch unebenes Gelände und seltener über asphaltierte Straßen, dann sollten Sie eher weniger Druck auf den Reifen geben. Fahren Sie ausschließlich über Straßen, dann können Sie ruhig den Maximaldruck auf den Reifen geben.
  • Ist der gewünschte Druck erreicht, ziehen Sie die Luftpumpe vorsichtig nach oben vom Ventil herunter. Ist der Druck versehentlich zu hoch, dann drücken Sie auf den kleinen Stift oben am Ventil und die Luft entweicht.
  • Anschließend drehen Sie die Rändelmutter wieder zu.
  • Setzen Sie die Ventilkappe wieder auf das Sclaverand-Ventil und drehen sie fest.
  • Bei dieser Gelegenheit können Sie auch gleich die kleine Felgenmutter am unteren Ende des Ventils festdrehen. Aber bitte nur mit der Hand und nicht mit einer Zange. Sitzt die Felgenmutter nämlich zu fest, kann es unter Umständen zu einem Ventilabriss kommen.