Sattelstütze beim Rennrad wechseln

Sattelstuetze beim Rennrad wechselnHohe Geschwindigkeiten, die eigenen Bestmarken verbessern – das sind zentrale Themen für alle Rennradfahrer. Neben der Steigerung der eigenen körperlichen Fitness steht aber auch die Optimierung des Rennrads selbst im Vordergrund. Eine verbesserte Aerodynamik und immer leichtere Materialien können dazu beitragen die persönlichen Ziele zu erreichen.
So kann es manchmal vonnöten sein einzelne Komponenten am Bike auszutauschen – wie zum Beispiel die Sattelstütze. Auch hier gibt es natürlich viele verschiedene Materialien und Größen, aufgrund des Gewichts haben sich aber Carbon und Aluminium durchgesetzt. Da sich beide Materialien in ihrem Verhalten unterscheiden muss bei der Montage einiges beachtet werden.
Bevor Sie eine neue Sattelstütze erwerben sollten Sie den Durchmesser überprüfen, damit diese dann auch genau in das Sitzrohr passt. Bei Rennrädern ist oft ein Durchmesser von 27,2 mm üblich. Behelfsweise sind auch Distanzhülsen erhältlich um einen möglichen Spalt zwischen Sattelstange und Sitzrohr zu überbrücken. Achten Sie auch darauf, dass die Sattelstange lang genug ist.
Bei vielen Rennrädern ist die Sattelstange nicht mit einem Schnellspanner am Rahmen befestigt, sondern mit einer Innensechskantschraube. Lösen Sie diese Schraube, um die alte Sattelstütze zu entfernen. Manchmal kann es vorkommen, dass die Sattelstange klemmt. In diesem Fall greifen Sie den Sattel fest mit beiden Händen und versuchen mittels Drehen die Stange im Sitzrohr zu lockern. Wenn an Ihrem Rennrad eine Aluminiumstange verbaut ist, können Sie zur Unterstützung etwas Kriechöl auftragen. Ist aber eine Carbonstange verbaut, dürfen Sie auf gar keinen Fall Öl auftragen, da dieses die Fasern aufquellen und das Entfernen unmöglich werden lässt.
Ist die alte Sattelstange nun entfernt, können Sie Ihre neue Stütze anbringen. Diese sollte mindestens bis über die Markierung hinaus im Sitzrohr verschwinden. Bei Carbonstützen empfiehlt es sich, für eine bessere Haftung, ein wenig spezielle Montagepaste aufzutragen. Wenn Sie Ihre bevorzugte Sitzhöhe gefunden haben, halten Sie sich beim Festziehen der Schraube an die angegebenen Maximalwerte um Beschädigungen zu vermeiden. Je nach Belieben müssen Sie nun nur noch die Neigung des Sattels justieren und der nächsten Tour steht nichts mehr im Wege.
Kontrollieren Sie vorsichtshalber nach 100 – 300 km die Schrauben, danach etwa alle 2000 km.

Tags: Sattel, Rennrad