Schaltung | Anleitungen |
Bei der „Dual Drive“ Gangschaltung von SRAM werden Kettenschaltung und Nabenschaltung miteinander kombiniert. Am rechten Ende der Achse befindet sich eine Clickbox. Diese ist für den Gangwechsel zuständig. Im Gegensatz zu handelsüblichen Kettenschaltungen wird die „Dual Drive“ von SRAM mit nur einem Schaltgriff bedient.
Nabenschaltungen erfreuen sich aufgrund vielfältiger Vorteile an stetig wachsender Beliebtheit. Alle Getriebebauteile sind in der Nabe vor Witterung und Schmutz geschützt, so dass die Haltbarkeit gesteigert und der Verschleiß so gering wie möglich gehalten wird. Zudem muss die Nabe so gut wie gar nicht gewartet werden. So ist es keine Überraschung, dass die Fahrradnabe im Allgemeinen den Ruf eines recht zuverlässigen Bauteils genießt.
Nabenschaltungen sind äußerst pflegeleichte und wartungsarme Bauteile am Fahrrad und unter anderem deswegen auch sehr beliebt. Auch die meistens vorhandene Rücktrittbremse oder die Tatsache, dass im Stand geschaltet werden kann, wird von vielen Radlern geschätzt. Alles Wichtige befindet sich gut geschützt im Inneren und ist somit von Verschleiß und Verschmutzungen so gut wie gar nicht betroffen. Das spart Zeit und auch Geld, auch wenn eine Nabenschaltung in der Anschaffung zumeist etwas höher liegt als eine Kettenschaltung.
Für ein geschmeidiges Fahrvergnügen ist eine korrekt eingestellte Schaltung unumgänglich. Manchmal kann es nötig werden, dass die Schaltung neu justiert werden muss, zum Beispiel wenn das Hinterrad ausgebaut oder die Schaltzüge erneuert wurden. Wenn möglich sollten Reparaturen ohne den Ausbau des Hinterrades erfolgen, da dieser Vorgang einige Zeit mehr in Anspruch nimmt. Um den Schaltzug auszutauschen oder bei einer Reifenpanne den Schlauch zu flicken ist der Ausbau des Rades nicht zwingend erforderlich. Das Schaltseil befindet sich geschützt in einer Außenhülle. Diese ist verschiedenen Belastungen ausgesetzt, so dass sie gelegentlich erneuert werden muss, sobald Risse oder Knicke auftreten.
Der häufigste Grund für eine schwer gehende Schaltung sind angesammelte Verunreinigungen. Schlechtes Wetter oder Geländefahrten gehen an keinem Fahrrad spurlos vorbei. Dieser Schmutz kann sich bevorzugt am Umwerfer und den dazugehörigen Zahnrädern (am Hinterrad) oder aber auch in den Ummantelungen der Schaltzüge befinden.
Wer sein Fahrrad das ganze Jahr über regelmäßig benutzt sollte es auch über alle 12 Monate hinweg pflegen und warten – in der kalten Jahreszeit vielleicht noch intensiver, weil
auch die äußeren Belastungen für das Bike extremer sein können. So hat ihr Zweirad nun zum Beispiel mit extremeren Temperaturen zu kämpfen, aber auch mit Feuchtigkeit, Regen, Schnee und Matsch – das
Reparaturrisiko steigt. Die einfachste, günstigste und sicherste Maßnahme, um unnötige Reparaturen zu vermeiden, ist auch hier die Prävention.