Montage Hinterbauständer am Fahrrad

montage-hinterbaustaenderEgal ob beim täglichen Einkauf oder während spontanen Ausflügen in die Natur. Mit einem am Fahrrad montierten Seitenständer können Sie Ihr Bike jederzeit schnell und einfach abstellen. Neben der klassischen Anbringung mittig am Fahrradrahmen erfreuen sich auch zunehmend im Bereich des hinteren Laufrades montierte Seitenstützen -  sogenannte Hinterbauständer - immer größerer Beliebtheit. Diese finden sich häufig an sportlichen Trekkingrädern, die vorwiegend für mehrtägige Wanderungen mit entsprechendem Gepäck verwendet werden. Aber auch moderne E-Bikes mit großem, schweren Akku werden häufig bereits ab Werk mit einer solchen extrem stabilen Hinterradstütze ausgeliefert. So können diese Räder ohne weiteres mit extrem hohen Gewichten beladen werden, ohne dass es aufgrund einseitiger Überbelastung zum Umkippen kommt.

Vorteile von einem Hinterbauständer am Fahrrad

Seitlich am Hinterbau angebrachte Fahrradständer bieten gegenüber klassischen Mittelbauständern den Vorteil, dass sie etwas weiter vom hin- und herschwingenden Vorderrad entfernt sind und so das Bike auch auf unebenem, lockeren Untergrund in einer kippsicheren Position halten.

Welche Arten von Fahrrad-Hinterbauständern gibt es?

Im Handel finden sich drei verschiedene Varianten. Diese werden wie folgt unterteilt:

  • Auf der Hinterradachse montierte Fahrradständer.
  • Direct-Mount-Ständer: Diese werden direkt an der Rahmenstrebe mit zwei Schrauben befestigt (KSA 18 und KSA 40).
  • Bei der wohl am häufigsten anzutreffenden Modellart wird der Ständer auf der hinteren, linken Sitzstrebe montiert.

Vorbereitung der Montage eines Hinterbauständers am Bike

Prüfen Sie als erstes, ob an Ihrem Fahrrad auf der linken Seite im unteren Rahmenbereich der Sitzstrebe entsprechende Bohrungen für die Ständermontage vorgearbeitet sind. Sollten dies nicht der Fall sein, so gibt es alternativ im Handel auch Stützen, die nur auf die Strebe geklemmt und nicht verschraubt werden.
Nehmen Sie den vorbereiteten Hinterbauständer zur Hand und legen Sie das zur Montage benötigte Werkzeug, wie Schraubendreher etc., in greifbare Nähe. Sollte eine Montageanleitung beigefügt sein, so lesen Sie diese vor dem Zusammenbau aufmerksam durch. Wir empfehlen für alle Reparaturarbeiten einen praktischen Montageständer, bei dem das Bike in einer rückenschonenden Höhe eingespannt und so ein bequemes Arbeiten ermöglicht wird.
Es gibt viele Arten von Hinterbauständern. In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen beispielhaft anhand eines handelsüblichen ESGE Seitenständers der Firma Pletscher die notwendigen Schritte. Die meisten Modelle werden aber auf ähnliche Weise montiert.

Montage eines ESGE Pletscher Hinterbauständers mit Adapterplatte

An der unteren Sitzstrebe befinden sich im Fahrradrahmen zwei übereinander liegende Löcher. Schieben Sie die mitgelieferte Platte mit den vier Bohrungen hinter die Öffnungen, also zwischen Sitzstrebe und Laufrad, so dass die Aussparungen genau aufeinandertreffen. Nun können die Innensechskantschrauben zunächst von Hand, anschließend dann mithilfe eines entsprechenden Werkzeugschlüssels von außen fest in das Gewinde eingedreht werden.
Im Anschluss wird der eigentliche Ständer in eingeklapptem Zustand mit der oberen Lochschiene an die beiden noch verbleibenden, nebeneinander liegenden Gewindebohrungen gehalten und die Schrauben nebst Sicherungsring eingesetzt. Ziehen Sie sämtliche Schraubverbindungen noch einmal mit Gefühl fest an. Bei ausgeklapptem Seitenständer lässt sich nun schnell überprüfen, ob das Fahrrad sicher und stabil in Position bleibt. Machen Sie ggf. auch einen Test mit entsprechend erhöhter Beladung, wie bspw. gefüllten Packtaschen o. ä.. Bei vielen Fahrradständern lässt sich auch die Länge des Ständerfußes variabel stufenlos einstellen, bis der optimale Neigungswinkel gefunden ist. Dies ist häufig durch einfaches Lösen nur einer kleinen Schraube möglich.
Wie Sie sehen, ist eine am hinteren Laufrad montierte Fahrradstütze im Handumdrehen an Ihrem Bike montiert und wird Ihnen in Zukunft äußerst nützlich sein.