Montage Zweibeinständer am Fahrrad

Welche Vorteile bietet ein Zweibeinständer?

montage-zweibeinstaender-am-fahrradAn den meisten Fahrrädern ist schon ab Werk ein einfacher Seitenständer montiert. Dieser lässt sich zwar schnell und ohne große Kraftanstrengung verwenden, schützt das Rad aber häufig nicht wirklich zuverlässig vor dem Umfallen. Besonders in unebenem Gelände und bei größerer Beladung kann es schnell passieren, dass sich das Bike beim Abstellen deutlich zu einer Seite neigt und so sehr wackelig steht. Gerade wenn zusätzlich noch ein Kindersitz montiert ist, kommt es leicht zu einer ungleichen Gewichtsverteilung. Dies kann mit einem Zweibeinständer nicht passieren, denn hier wird das Fahrrad in der Mitte aufgebockt und steht somit äußerst stabil auf zwei Beinen. Darüber hinaus sind in der Regel die Enden mit schützenden Füßen aus Gummi oder Kunststoff überzogen, so dass bspw. bei empfindlichen Fliesen in Garage oder Keller keine unnötigen Kratzspuren entstehen.

Ein Zweibeinständer lässt sich wie ein seitlich montierter Ständer ganz komfortabel mit nur einer kurzen Fußbewegung hinunterklappen. Anschließend kann das Rad mit etwas Kraftaufwand nach hinten gezogen werden, so dass sich das vordere Laufrad frei beweglich in der Luft befindet. Es gibt Doppelfahrradständer in verschiedenen Größen und aus unterschiedlich schweren Materialien, abgestimmt auf die jeweilige Laufradgröße. Beachten Sie bei einem Kauf unbedingt, ob das zulässige Belastungsgewicht auch zu Ihren Anforderungen passt.

Grundsätzlich können alle Fahrradtypen, egal ob teures E-Bike, City-, Holland- oder Tourenbike, mit einem robusten Doppelständer ausgestattet werden. In einigen Fällen kann es sein, dass sich im Bereich des Tretlagers noch keine für die Montage notwendige Aufnahmevorrichtung befindet. Hierfür gibt es im Handel jedoch entsprechende Nachrüstplatten zu kaufen.

Montage des Zweibeinständers beim Fahrrad

Für die Befestigung eines Zweifachständers müssen Sie nicht in die teure Fachwerkstatt, sondern können diesen mit nur wenig Werkzeug auch eigenständig in der heimischen Garage montieren. Wie dies im Detail geht, zeigen wir Ihnen in der nachfolgenden Montageanleitung.

Hierfür sollten Sie Ihr Fahrrad zunächst in eine möglichst stabile Position bringen, so dass Sie die Hände frei haben für die nachfolgenden Arbeiten. Besonders gut eignet sich ein Reparaturständer, bspw. von Contec oder Feedback Sports, da Sie mit diesem Ihr Bike in komfortabler Höhe einspannen und alle Stellen bequem erreichen können.

Sollte sich an Ihrem Fahrrad noch ein älterer Seitenständer befinden, muss dieser natürlich zunächst abgebaut werden. Lösen Sie hierfür einfach mithilfe eines Innensechskantschlüssels bzw. eines Maulschlüssels die festgezogenen Schrauben und ziehen Sie ihn anschließend zur Seite hin ab. Prüfen Sie nun, ob der Fahrradrahmen unterhalb des Tretlagers bereits mit einer sogenannten Lochplatte ausgestattet ist. Sollte dies der Fall sein, ist die anschließende Montage kinderleicht und ohne großen Zeitaufwand durchzuführen.

Drehen Sie als erstes die sich oben am Doppelständer befindliche Schraube heraus und nehmen Sie diese zusammen mit dem ggf. angebrachten Sicherungsring ab. Stecken Sie jetzt die Verbindungsschraube von oben durch die Öffnung in der Platte und bringen Sie den Fahrradständer unterhalb des Lochs in die entsprechende Position, so dass sich die Schraube wieder fest anziehen lässt. Achten Sie auf eine waagerechte Ausrichtung des Zweibeinständers. Bei einem verstellbaren Modell muss die Höhe auf beiden Seiten jetzt an die Laufradgröße angepasst werden, so dass in aufgebocktem Zustand zumindest ein Rad nicht mehr den Boden berührt.

Schon ist der Ständer an Ihrem Fahrrad montiert und Sie können zur nächsten Fahrradtour aufbrechen. Sicherheitshalber sollten nach einigen Kilometern nochmals sämtliche Schraubverbindungen überprüft und ggf. nachgezogen werden.

Tags: Ständer, Montage