Montage von Stützrädern am Kinderfahrrad

Braucht mein Kind unbedingt seitliche Stützräder am Fahrrad?

montage-stuetzraeder-am-kinderfahrradOb ein Kleinkind das Fahrradfahren mit oder ohne Stützräder erlernen sollte, darüber gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Sie als Eltern haben meist ein Gefühl dafür, ob Ihr Kind die Unterstützung der seitlich angebrachten Räder vorerst noch benötigt, um das Gleichgewicht eigenständig halten zu können und vor allem Spaß am Erlernen des Fahrradfahrens zu haben. Wenn Ihr Schützling schon vorher mit einem kleinen Laufrad gut zurechtkam, gelingt auch der Start mit dem Kinderfahrrad meist in nur wenigen Anläufen. Hier kann auf den Anbau von Fahrrad-Stützrädern in der Regel verzichtet werden.

Für die Übergangszeit macht es aber für einige Kinder durchaus Sinn, solche Hilfsräder zu montieren und sie so erst einmal an den Tretvorgang heranzuführen. Ein Umkippen mit diesen am hinteren Laufrad angebrachten Rädern ist zwar nicht unmöglich, wird aber in vielen Fällen zuverlässig verhindert. Bekannte Hersteller von Stützrädern sind u. a. Puky und Prometheus. Solche Hilfsräder lassen sich an alle gängigen Kinderfahrräder meist problemlos montieren.

Im Handel gibt es die verschiedensten Modelle, von günstig mit einfacher Plastikummantelung bis hin zu Stützrädern mit Gummiprofil, welche weitaus mehr Komfort bieten. So sind diese deutlich leiser und langlebiger. Darüber hinaus werden auch für Erwachsene sogenannte Therapie-Stützräder angeboten, um eventuell nach einem Unfall oder aber bis ins hohe Alter hinein mobil zu bleiben.

In dieser Montage-Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie die meist schon beim Kauf des Fahrrads beigelegten Kinder-Hilfsräder schnell und einfach montieren und was Sie hierbei unbedingt beachten sollten.

Anleitung: Montage der Stützräder am Kinderfahrrad

Im Idealfall sind die eigentlichen Stützräder schon bei der Auslieferung soweit vormontiert, dass diese nur noch am hinteren Laufrad in der gewünschten Höhe angebracht werden müssen. Sollte das bei Ihnen nicht der Fall sein, müssen die Räder zunächst entsprechend der Anleitung zusammengebaut werden. Hier gibt es je nach Hersteller durchaus diverse Unterschiede. Achten Sie bei einem separaten Kauf unbedingt darauf, dass sich die Stützräder für die Größe Ihres Kinderfahrrades eignen.

Nun kann es an die Montage der Metallbügel gehen. Dafür sollte die Achsmutter, mit welcher das Hinterrad befestigt ist, mithilfe eines einfachen Maulschlüssels gelöst und von der Achse abgezogen werden. Meist ist auch noch eine kleine Unterlegscheibe zur Sicherung angebracht, welche dann ebenfalls entfernt werden muss. Danach kann der Haltebügel, an dem das Stützrad montiert ist, in der von Ihnen gewünschten Höhe aufgesteckt werden. Üblicherweise sind hierfür verschiedene längliche Löcher vorgebohrt. Sie sollten darauf achten, dass die Stützräder bei einer aufrechten Position des Fahrrads nicht auf dem Boden aufliegen, sondern etwas darüber schweben. Bei Kindern, die schon etwas sicherer mit dem Fahrrad unterwegs sind, kann durchaus eine höhere Stufe gewählt werden, um in Kurvenfahrten nicht störend zu wirken. Selbstverständlich muss die Höhe auf beiden Seiten genau gleich sein. Nun kann auch schon die entfernte Radmutter nebst Unterlegscheibe wieder aufgesetzt und abwechselnd beidseitig fest angezogen werden.

Unternehmen Sie im Anschluss an die Montage eine kleine Probefahrt mit Ihrem Kind und kontrollieren Sie sicherheitshalber nach einigen Fahrkilometern nochmals sämtliche Schraubverbindungen. Wenn die Stützräder nach einiger Zeit nicht mehr benötigt werden, lassen sie sich ebenso schnell wieder entfernen und eventuell noch für andere nützliche Eigenbauten verwenden.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Anleitung ein paar hilfreiche Tipps und Tricks zum Anbau der Stützräder am Kinderfahrrad geben konnten und wünschen Ihnen viel Spaß bei gemeinsamen Ausflügen mit Ihrem Kind.