Umwerfer am Rennrad einstellen

rennrad-umwerfer-einstellenInsbesondere bei Vielfahrern und Sportfahrern (z.B. Rennrad, Triathlon Bike etc.) können perfekt aufeinander abgestimmte Fahrradteile den Unterschied ausmachen. Wer im sportlichen Bereich unterwegs ist, verwendet nicht selten auch hochwertigere Bauteile. Diese können ihre volle Leistung und Qualität nur abrufen, wenn sie optimal eingestellt sind. Ein weiterer Effekt ist, dass nur im bestmöglichen Zusammenspiel der vermeidbare Verschleiß minimiert werden kann. Ist zum Beispiel die Schaltung an Ihrem Rennrad nicht gut eingestellt, kann die Kette über die Ritzel rutschen und somit die ungewünschte Abnutzung der mitunter teuren Bauteile erhöhen. Rennradfahrer ärgern sich außerdem über die schlechten Schalteigenschaften. Wenn Sie also immer das Beste aus Ihrem Rennrad rausholen möchten, sollten Sie wissen wie Sie Ihre Schaltung richtig einstellen können.

Einen bereits verbauten Umwerfer am Rennrad richtig einstellen

Die beste Schaltung am Rennrad nützt nicht viel, wenn naheliegende Komponenten nicht in einem einwandfreien Zustand sind. Prüfen Sie also zunächst, ob zum Beispiel alle Züge und Hüllen noch intakt sind. Für die weiteren Einstellungsarbeiten benötigen Sie in erster Linie etwas Geduld und Fingerspitzengefühl.

  • Zum Einstellen des unteren Anschlags des Rennrad-Umwerfers benötigen Sie die sogenannte L-Schraube (= low). Schalten Sie hierfür zunächst auf das kleinste Kettenblatt und hinten auf das größte Ritzel. Der untere Anschlag ist optimal eingestellt, wenn das innere Leitblech maximal 1 mm von der Fahrradkette entfernt ist. Wird die L-Schraube nach rechts gedreht, wandert der Umwerfer nach außen, also vom Fahrradrahmen weg. Drehen Sie die L-Schraube nach links, wandert der Umwerfer nach innen, also in Richtung Fahrradrahmen.
  • Um den oberen Anschlag des Umwerfers vom Rennrad korrekt einzustellen, benötigen Sie die H-Schraube (=high). Dieser ist korrekt eingestellt, wenn das äußere Leitblech maximal 1 mm von der Fahrradkette entfernt ist. Schalten Sie zunächst vorne auf das größte Kettenblatt und hinten auf das kleinste Ritzel. Durch das Drehen der H-Schraube nach rechts bewegt sich der Umwerfer zum Fahrradrahmen hin. Möchten Sie den Umwerfer zur anderen Seite korrigieren, drehen Sie die H-Schraube nach links. Dann bewegt sich der Umwerfer vom Fahrradrahmen weg.
  • Gehen Sie bei den Korrekturen möglichst feinfühlig und Schritt für Schritt vor. Ziehen Sie im Zweifel immer die Bedienungsanleitung des jeweiligen Herstellers (z.B. Shimano, SRAM, Campagnolo etc.) zu Rate.
  • Um die Zugspannung zu überprüfen, schalten Sie einfach einige Male rauf und runter und beobachten dabei, ob die Kette sauber von Kettenblatt zu Kettenblatt gehoben wird.
  • Sind Probleme beim Sprung vom größeren auf ein kleineres Kettenblatt vorhanden, muss die Zugspannung gelockert werden. Wird die Kette nicht ordnungsgemäß von einem kleineren auf ein größeres Blatt gehoben, muss die Spannung erhöht werden.
  • Beim Rennrad verwenden Sie zum Einstellen der Spannung den Schaltzugeinsteller. Um die Zugspannung zu erhöhen, drehen Sie den Einsteller gegen den Uhrzeigersinn, zum Senken der Spannung muss im Uhrzeigersinn gedreht werden.

Probefahrt nach dem Einstellen des Rennrad-Umwerfers

Überprüfen Sie alle Einstellungen Ihres Rennrads bei einer Probefahrt. Schalten Sie intensiv rauf und runter. Wenn Sie noch weitere Korrekturen vornehmen müssen, gehen Sie am besten sehr feinfühlig und in kleinen Schritten vor. Hierbei können schon sehr kleine Nuancen den Unterschied ausmachen.

Tags: Umwerfer