Regelmäßige Wartung der Magura Felgenbremse HS11 HS22 HS33 & HS66

wartung-magura-felgenbremse-hs11-hs22-hs33-hs66In der nachfolgenden Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie Ihre hydraulische Felgenbremse Magura HS11, HS22, HS33 oder HS66 regelmäßig warten und pflegen. Dieses sorgt für mehr Sicherheit und erhöht die Lebensdauer. Die Magura HS Felgenbremsen sind an sich sehr wartungsarm, es sollten jedoch von Zeit zu Zeit regelmäßig einige Punkte beachtet werden. Das Hydrauliköl Royal Blood im Inneren der Bremsleitungen muss normalerweise ein Leben lang nie getauscht und auch nicht aufgefüllt werden, weil es nicht altert und sich auch nicht verbraucht.

Wie oft Sie die folgenden Punkte in Ihre Wartungsarbeiten miteinbeziehen hängt in erster Linie davon ab, wie oft Sie die Magura Bremsen an Ihrem Bike benutzen und wie stark die Witterungseinflüsse sind. Sind Sie also ein Vielfahrer und benutzen Ihr Bike häufig, wird oft und stark gebremst und das auch bei Regen und verschmutzter Fahrbahn, sollten Sie die Wartungsintervalle und Kontrollen eher kurz halten.

Aber Achtung: Auch wenn es verlockend ist, reinigen Sie die hydraulische Felgenbremse von Magura niemals mit einem Hochdruckreiniger oder Dampfstrahler. Der hohe Druck bzw. der heiße Dampf können dafür sorgen, dass Wasser in die Dichtungen eindringen kann und diese sogar zerstören kann. Dieses führt dann zu einem Schaden Ihrer Magura Bremse. Selbst mit einem Wasserstrahl, z.B. aus einem Gartenschlauch, sollten Sie sehr vorsichtig sein und nie direkt auf Dichtungsbereiche richten. Benutzen Sie am besten immer nur einen Eimer mit Wasser, milden Reiniger bzw. Spülmittel und weiche Schwämme, Lappen und Bürsten um die Bremse von Dreck und Verunreinigungen zu befreien.

So warten und pflegen Sie Ihre hydraulische Magura Felgenbremse HS

  • Reinigen Sie die Bremsflanken der Laufräder (Vorderrad und Hinterrad) mit Wasser, Spülmittel oder Neutralreiniger und einer Bürste oder einem weichen Lappen.
  • Die Magura Bremsbeläge bzw. Bremsschuhe und die Bremsflanken mit Entfetter reinigen, also z.B. mit speziellem Bremsenreiniger oder Spiritus.
  • Begutachten Sie die Bremsbeläge und achten Sie auf eventuelle Einschlüsse (wie z.B. Stein- oder Glassplitter) und entfernen Sie diese.
  • Sind die Bremsbeläge (Bremsschuhe) beschädigt, weisen also zum Beispiel Risse auf oder sind abgefahren, dann sollten Sie diese unbedingt tauschen. Einen verschlissenen Magura Belag erkennen Sie daran, dass die Tiefe der Einkerbung weniger als 1 mm beträgt.
  • Prüfen Sie die Bremsflanken Ihrer Laufräder am Fahrrad. Auch diese können im Laufe der Zeit verschleißen. Dann ist die Sicherheit beim Bremsen nicht mehr 100%ig gewährleistet. Bei Verschleiß sollten Sie die Felge bzw. das Laufrad ersetzen.
  • Ziehen Sie am Bremshebel. Die Bremse sollte unmittelbar reagieren. Bei Bedarf sollte die Magura Bremsanlage entlüftet werden.
  • Stellen Sie sicher, dass der Druckpunkt der Magura Felgenbremse klar definiert ist. Er sollte nicht federnd sein und auch nicht wandern. Andernfalls entlüften Sie die Bremsanlage.
  • Überprüfen Sie, ob die Bremsbeläge von Magura vollflächig auf die Bremsflanken treffen. Die Bremsbeläge dürfen beim Bremsen auf keinen Fall Kontakt zur Bereifung haben.
  • Überprüfen Sie alle Schrauben und Verschraubungen an der Magura Bremse, z.B. am Cantilever Sockel, Adapter und Bremsgriff. Diese sollten alle fest angezogen sein. Gegebenenfalls mit dem korrekten Anzugsmoment nachziehen.
  • Checken Sie die regelmäßige Spannung des Schnellspannhebels der Magura Bremse. Schließt sich der Schnellspannhebel zu leicht, muss die Schnellspannerschraube nachgestellt werden.