Tektro Scheibenbremse hat schlechte Bremswirkung - Fehlerbehebung

tektro-scheibenbremse-hat-schlechte-bremswirkung-fehlerbehebungWenn Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, sollten Sie sich immer zu 100 % auf die Bremswirkung der Fahrradbremsen verlassen! Egal, ob Sie in den Bergen, im Offroad-Gelände oder auf gut asphaltierten geraden Straßen fahren – aus Sicherheitsgründen ist eine einwandfrei funktionierende Tektro Scheibenbremse von höchster Bedeutung. Wenn plötzlich eine Gefahrensituation da ist, müssen Sie sich auf das präzise und zuverlässige Verringern der Geschwindigkeit absolut verlassen können, um so Unfälle zu vermeiden. Beim Fahrrad ist eine gute Pflege und Wartung das A und O – dies gilt für alle Fahrradteile! Auch die Scheibenbremse von Tektro muss entsprechend „gepflegt und gehegt“ werden – sonst kann es irgendwann passieren, dass die Bremswirkung sich minimiert.

Wie kann eine schlechte Bremswirkung an der Tektro Scheibenbremse entstehen?

Wenn Sie feststellen, dass Sie sich nicht mehr absolut auf die Bremswirkung verlassen können, da sie schwächer geworden ist, müssen Sie dringend etwas tun. Die Behebung dessen sollte mehr als zeitnah erledigt werden. Es kann verschiedene Gründe haben, dass die Tektro Scheibenbremsen auf einmal nachlassende Wirkung haben. In den nächsten Absätzen beschreiben wir unterschiedliche Ursachen dafür – die passenden Lösungsansätze liefern wir natürlich gleich dazu, damit Sie entsprechend handeln können.

Ursachen für schlechte Bremswirkung bei der Scheibenbremse von Tektro

Wenn Sie der Ursache der geringeren Bremswirkung Ihres Fahrrades auf den Grund gehen, können folgende Gründe in Frage kommen:

  • Verschleiß / Abnutzung Bremsbelag
  • Verschmutzung
  • Verglasung
  • Beläge nicht eingebremst
  • schlechter / wandernder Druckpunkt
  • Fading / Bremsschwund
  • Bremsen schleifen

Ursachen-Ermittlung bei schlecht bremsender Tektro Scheibenbremse

1. Austausch nötig bei abgenutzten Bremsbeläge

Am Fahrrad gibt es einige Verschleißteile, so gehören auch die Bremsbeläge dazu. Nach einer gewissen Abnutzung müssen die Beläge daher getauscht werden – eine Faustformel in Zeit bzw. Kilometern gibt es nicht, da die Abnutzung von mehreren Faktoren abhängt. Die Witterung, Verschmutzungsgrad, Fahruntergrund und der persönliche Fahrstil sind u.a. für einen schnelleren Verschleiß zuständig. Daher ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen die Bremsbelags-Stärke immer wieder mal zu kontrollieren. Wenn Sie störende Nebengeräusche hören oder die Bremswirkung schlechter geworden ist, sollten Sie spätestens einen prüfenden Blick werfen! Die Bremsbeläge sollten 1 mm Dicke nicht unterschreiten! Teils sind die Beläge vom Hersteller her entsprechend mit farbigen Strichen markiert – so sieht man auf die Schnelle, wenn die Bremsbacken Ihren Mindestbedarf erreicht haben und Sie sich um den Wechsel kümmern sollten.

2. Regelmäßige Reinigung & Wartung der Bremsen von Tektro wirkt sich positiv auf alle Fahrrad-Bauteile aus

Wenn Sie mit Ihrem Bike bei Wind und Wetter unterwegs sind, denken Sie nach Ihrer Tour unbedingt an eine regelmäßige und gründliche Reinigung! Andauernde Verschmutzungen mindern sonst die Bremskraft an Ihrem Fahrrad und beschleunigen noch dazu den Verschleiß. Daher sollte man nach der Tour noch die Zeit investieren und so auch unnötige Folgekosten aufgrund gesteigertem Materialverbrauch vermeiden. Die Bremsbelags-Oberfläche kann vorsichtig mit feinem Schmirgelpapier gesäubert werden. Um dann die Bremsscheibe und den Sattel zu reinigen und von Schmutz zu befreien, ist es nötig, die Beläge auszubauen. Der Sattel kann mit Wasser mit etwas Reinigungsmittel (Spülmittel) gesäubert werden; für die Scheibe kann Alkohol zum Putzen genommen werden. Wichtig ist, danach alle Komponenten gut zu trocknen, bevor sie wieder eingebaut werden! Spezialreiniger aus dem Fachhandel bieten sich ebenfalls zur Reinigung an.

3. Verglaste Bremsbeläge sorgen für extremen Bremskraftverlust

Wenn Sie an Ihrem Fahrrad verglaste Tektro Bremsbeläge haben, ist dies der Grund, dass die Bremskraft extrem gemindert ist. Oftmals hören Sie auch ein unangenehmes Quietschen oder fühlen ein Vibrieren. Verglaste Beläge sehen wie poliert aus; sind sehr glatt – im Licht schimmern sie. Verglaste Bremsbeläge können durch schlechtes Einbremsen neuer Beläge entstehen. Aber auch ein langfristiges lasches und schleifendes Bremsen kann dafür „zuständig“ sein. Daher ist es mehr als wichtig, dass neue Bremsbeläge gut eingebremst werden. Außerdem muss die Bremse auf passende Temperatur gebracht werden: Durch regelmäßiges und kraftvolles Intervallbremsen (ähnlich wie bei einem Auto) ist dies möglich. Wenn nur eine leichte Verglasung an den Belägen vorliegt, können Sie Glück haben und versuchen, die oberste Schicht mit Schleifpapier zu beseitigen – tragen Sie diese ab, bis kein Glanz mehr zu sehen ist. Achten Sie unbedingt darauf, gleichmäßig – und keinesfalls schräg! – abzuschleifen. Wenn dies nichts hilft, müssen Sie die Beläge austauschen, was meist der Fall ist.

4. Korrektes Einbremsen der Bremsbeläge hilft beim Aushärten

Haben Sie neue Bremsbeläge für Tektro Scheibenbremsen an Ihrem Fahrrad, müssen diese unbedingt und immer eingebremst werden. Sonst können diese ihr Brems-Potential nicht optimal entfalten, denn dabei werden minimale Unebenheiten ausgeglichen und es findet ein sehr wichtiger chemischer Prozess statt: Dank der entstehenden Hitze beim Bremsen gasen die Materialien der Bremsbeläge aus. Ab Werk ist der Belag eher weich, härtet nun aber aus und kann so die volle Bremswirkung entfalten. Wenn Sie diesen Vorgang nicht durchführen, verschleißen die Beläge vorzeitig bzw. sie verglasen – und es kann passieren, dass die Tektro Bremsscheiben sogar beschädigt werden. Zum perfekten Einbremsen ist es nötig, das Tempo auf ca. 30 km/h zu erhöhen und dann eine moderate Vollbremsung durchzuführen – dieser Vorgang muss jeweils etwa 30 Mal wiederholt werden; sowohl für die Vorder- als auch für die Hinterradbremse.

5. Druckpunktverlust der Scheibenbremse von Tektro durch Luft im System

Bei einem ungenügenden Druckpunkt checken Sie am Fahrrad am besten zuerst das Bremssystem, Anschlüsse und Tektro Bremsleitungen auf Undichtigkeiten. Oftmals befindet sich Luft im System (kann durch häufigen Transport im Liegen oder über Kopf entstehen). Die Luft wandert dabei von der Bremszange in den Schlauch – der Druckpunkt ist dann nicht mehr gut greifbar. Wenn dies so ist, müssen Sie die Fahrradbremse entlüften. In unserem Themenbereich „Anleitungen“ haben wir für Sie detaillierte Erklärungen zum Entlüften von Tektro Scheibenbremsen aufbereitet.

6. Überhitzen der Tektro Scheibenbremsen führt zu Bremsschwund

„Fading“ bedeutet beim Fahrrad im Prinzip den Effekt „Bremsschwund“. Hiermit ist meist eine bestimmte Art von nachlassender Bremswirkung gemeint: Eine verringerte Bremsleistung durch starkes Überhitzen / Dauerbremsen. Scheibenbremsen von Tektro benötigen zwischendurch immer wieder ausreichend Gelegenheit um Abzukühlen. Bei hochwertigen Tektro-Produkten ist die Gefahr von „Fading“ nicht ganz so hoch, denn die Bremsscheiben von Tektro verfügen über ein ganz besonderes Belüftungssystem: Die Bremsbeläge sind aufgrund besonderer Vorbehandlungen temperaturbeständiger und noch dazu arm an Gasen. Bei zu starker und langfristig-anhaltender Hitze werden Gase freigesetzt, die die Bremswirkung sonst zu einem bestimmten Anteil verpuffen lassen. Hier ist es wichtig auf ausreichende Abkühlung zu achten – und: SCHLAU zu BREMSEN! Dies bedeutet, lieber stotternd und fest bremsen, statt dauerhaft und schleifend.

7. Schleifgeräusche aufgrund lockerer Schrauben

Schleifende Bremsen können auch auf eine unzureichende Montage zurückzuführen bzw. kann es passieren, dass die Schrauben am Tektro Bremssattel sich im Laufe der Zeit durch Vibrationen gelockert haben. Daher ist es wichtig, von Zeit zu Zeit immer wieder mal alle Schraubverbindungen zu prüfen und das Anzugsmoment (gemäß Herstellerangaben) zu korrigieren bzw. wieder anzupassen. Ein Seitenschlag in der Tektro Bremsscheibe kann ein punktuelles Schleifen verursachen. Versuchen Sie, die Scheibe selbst per Hand zu korrigieren. Wenn dies nicht machbar ist, ist ein Austausch nötig. Es kann aber auch sein, dass bei einem dauerhaften Schleifgeräusch der Bremssattel neu ausgerichtet werden muss.