Montage kabelloser Funk-Fahrradcomputer Sigma Sport

sigma-funk-fahrradcomputer-kabellos-montierenHeutzutage ist ein Fahrradcomputer kaum noch wegzudenken und ist sowohl in der Profi Rennrad- als auch in der Mountainbike-Sparte stark vertreten. Auch bei der kleinen oder längeren Fahrradtour im Kreise der Familie oder mit Freunden mit dem City- oder auch Tourenfahrrad ist ein Fahrradcomputer vom Hersteller Sigma Sport – ein äußerst nützliches Zubehör.

Wozu ein kabelloser Sigma Sport Fahrradcomputer?

Der kabellose Sigma Sport Fahrradcomputer bzw. Tachometer wird direkt am Fahrradlenker montiert. Hier kann man die zurückgelegte Strecke, die erreichte Höchstgeschwindigkeit und noch viele weitere wichtige Informationen und Daten sehen. Wir erläutern Ihnen nachfolgend, welcher Fahrradcomputer von Sigma der Richtige für Sie ist und wie die Montage des kabellosen Messgerätes am Bike erfolgt.

Kabelloser Fahrradcomputer von Sigma bietet eine Menge Funktionen samt Anzeige der Fahrdaten

Achten Sie beim Kauf darauf, dass ein guter Sigma Fahrradcomputer mit einem übersichtlichen Display ausgestattet sein sollte. Es müssen schließlich alle wichtigen Daten und Funktionen mit nur einem schnellen Blick auch während der Fahrt fix abgelesen werden können. Im Handel gibt es verschiedene Tacho-Varianten. Einmal solche mit nur einigen wenigen Funktionen – diese reichen für Gelegenheits-Radler meist völlig aus. Andererseits gibt es dann etwas teurere Computer die mal eben bis zu 60 verschiedene Messfunktionen im Repertoire haben. Überlegen Sie sich vor dem Kauf für welchen Einsatz Sie den Sigma Sport Computer nutzen möchten, welche Fahrdaten Sie unbedingt benötigen bzw. welche für Sie eher unwichtig sind. Der „Normal“-Fahrer ist zumeist mit der Angabe der Basisfunktionen komplett zufrieden: Durchschnitts- bzw. Maximalgeschwindigkeit, Fahrtzeit, zurückgelegte Strecke, aktuelle Uhrzeit. Diese Punkte sind generell recht übersichtlich und gut zu finden und langen oftmals völlig aus.

Wer jedoch etwas aktiver und sportlicher mit seinem Bike unterwegs ist, der hat verständlicherweise andere Ansprüche an seinen neuen Sigma Sport Fahrradcomputer. Unter anderem kann der hier passende Fahrradcomputer folgende Daten erfassen und anzeigen:

  • Weckfunktion
  • Countdown-Timer
  • Herzfrequenzmessung
  • Höhenmessung (Höhe über dem Meeresspiegel)
  • Messung der Trittfrequenz
  • Messung von Steigung  bzw. Gefälle
  • Berechnung verbrauchter Kalorien
  • Temperaturanzeige
  • Weckfunktion


Ebenfalls ein sehr wichtiger Punkt, ist die Möglichkeit es an zwei unterschiedlichen Fahrrädern zu nutzen – also einfach umzustecken.

Aufgrund der Computer- bzw. Displaygröße sind zumeist nur zwei bis drei Daten direkt auf dem – spritzwassergeschützten!! – (Farb-)Display zu sehen. Daher ist ein sehr umfangreiches (Unter-)Menü nötig, um alles zu messen und zu sehen. Für den „normalen Hobbyradler“ kann dies dann sehr unübersichtlich und auch zeitaufwändig sein – noch dazu ist es auch gefährlich, wenn man den Blick mehr auf den Computer als auf die Straße hat und noch dazu, am hin- und herdrücken ist, um sich die richtigen Sachen anzeigen zu lassen.

Sehr modern und nützlich ist auch ein Sigma Sport GPS-Fahrradcomputer mit Bluetooth-Funktion! Dieser kann bei Bedarf mit einem Smartphone gekoppelt werden und sämtliche Daten werden entsprechend übertragen. Später kann man dann in Ruhe alle übermittelten Informationen auswerten und sich sogar die gefahrene Strecke auf einer virtuellen Karte darstellen lassen.

Schnurloser Fahrrad-Tacho mit Funk und ohne Kabel von Sigma Sport - Vor- und Nachteile

Solch ein Messcomputer kann sehr leicht am Fahrrad befestigt werden; es muss nicht erst umständlich ein langes Kabel am Rahmen entlang verlegt werden. Somit ist auch die Gefahr eines Kabelbruchs ausgeschlossen (z.B. bei einem Sturz). Der Wireless-Computer kann ganz nach Bedarf einfach ab- und mitgenommen werden. So gibt man auch Gelegenheitsdieben keine Chance die Finger auszustrecken. Außerdem bestechen digitale Fahrradtachos – so auch vom namhaften Hersteller Sigma Sport – durch ihr aufgeräumtes und dadurch sehr übersichtliches Display.

Im Gegensatz zur Kabel-Variante sind für den Betrieb der Kabellosen zwei Batterien nötig – eine für den Sender, eine für das Display.  Andere Funkgeräte in erreichbarer Nähe (wie z.B. Navis, Smartphones…) können teilweise und unter Umständen die Übertragung der Daten stören und auch beeinflussen. Heutzutage hat sich die Technik allerdings weiterentwickelt und bei neueren Modellen kommt dies so eigentlich nicht mehr vor. Achten Sie nur besonders beim Kauf von älteren Second Hand Geräten drauf!

Funktionsweise vom Sigma Sport Fahrradcomputer ohne Kabelverbindung

An der Fahrradfelge bzw. an der Speiche wird der Magnet befestigt; dieser kommt mit jeder Laufrad-Umdrehung am Sensor (an der Fahrradgabel montiert) vorbei und überträgt auf diese Art einen entsprechenden Impuls. Über eine kleine Batterie wird der Sensor mit Strom versorgt; das Signal dann per Funk an den eigentlichen Sigma Fahrradcomputer am Fahrradlenker weitergeleitet. Dort werden dann direkt die übertragenen Daten ausgewertet und angezeigt. Ganz wichtig: Damit diese Berechnung korrekt erfolgt, muss vorher einmalig der genaue Reifenumfang eingegeben werden! Nur so kann ein möglichst genaues Messergebnis erzielt und angezeigt werden.

Montage vom kabellosen Fahrradcomputer vom Hersteller Sigma Sport

Generell liegt der Kaufpackung vom kabellosen Fahrradtachometer das passende Befestigungsmaterial dabei. Das Display wird normalerweise mit einer entsprechenden Halterung am Fahrradlenker bzw. am Fahrradvorbau montiert. Mit handelsüblichen Kabelbindern kann auch eine einfache Montage – ohne Werkzeug – durchgeführt werden.

Anschließend wird der Magnet an der Fahrradspeiche oder an der Vorderradfelge befestigt und der Sensor wird wie beschrieben in passender Nähe an der Fahrradgabel montiert. Wenn Sie einen Fahrradtacho mit Trittfrequenzmessung gekauft haben, müssen Sie einen weiteren Magneten an der Fahrradkurbel anbauen.

Jetzt muss der Sigma Sport Funk-Fahrradcomputer noch mit der genauen Angabe des Radumfangs „gefüttert“ werden, damit dieser für die exakte Berechnung zugrunde gelegt wird. Mehr informative Tipps zur Reifengrößen-Ermittlung ist im Kurbelix-Onlineshop in der Rubrik Ratgeber zu finden: https://www.kurbelix.de/ratgeber/reifen-schlaeuche/uebersicht-der-verschiedenen-reifengroessen-etrto-tabelle

Preisklasse vom kabellosen Radtacho von Sigma

Ein einfacher Sigma Sport Bike-Computer mit nur wenigen Funktionen, welche ja im Normalfall, wie oben bereits geschrieben, völlig ausreichen, gibt es bereits ab ca. 25 Euro zu kaufen. Je mehr Technik aber integriert ist, desto eher kann es preislich auch schon mal hoch bis zu ca. 500 Euro gehen! Je mehr Daten und Informationen der Tacho berechnen und auswerten kann, desto höher steigt der Preis entsprechend. Es gibt sogar auch High-Tech-Geräte mit Navigationsfunktion, wie z.B. den Garmin Edge 1000 GPS-Radcomputer, dieser liegt bei etwa 600 Euro! Wie überall gilt: Dem Preis sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie sich vorab genau informieren, welche Funktionen Sie an Ihrem neuen Fahrradcomputer haben möchten und was Sie so gar nicht benötigen, um die Auswahl der passenden Geräte zu reduzieren und einen besseren Überblick und Vergleichsmöglichkeiten zu finden.

Sicherlich konnten wir Ihnen ein paar hilfreiche Tipps zum Kauf Ihres neuen kabellosen Sigma Fahrradtachos geben und wünschen tolle Radtouren mit Ihrem baldigen Neuerwerb.