Wintercheck beim Fahrrad

wintercheck-beim-fahrradWer sein Fahrrad nicht nur im Frühjahr und Sommer, sondern auch in der kälteren Jahreszeit nutzen möchte, sollte beim Radeln durch den Winter unbedingt ein paar Sachen berücksichtigen. Ihr geliebter „Drahtesel“ sollte winterfest gemacht werden. Dies können Sie im Regelfall selber machen – eine Fahrradwerkstatt ist dafür nicht nötig. Wenn Sie ein E-Bike fahren, gilt es noch ein paar Sachen mehr zu beachten – dazu erfahren Sie im unteren Teil dieses Berichts noch mehr.

Was alles für einen Fahrrad-Wintercheck benötigt wird, um das Bike für eine ganzjährige Fahrweise fit zu machen, erfahren Sie hier.

Vorbereitung für den Wintercheck

Planen Sie für den Fahrrad-Check ruhig ein zwei Stunden Zeit ein. Sinnvoll ist es vorab bereits die benötigten Materialien zurecht zu legen bzw. zu besorgen. So kann die Reparatur / Wartung umso schneller von statten gehen.  

Benötigte Materialien:

 Benötigtes Werkzeug:

Zeitaufwand:

  • 1 - 2 Stunden

Erste Schritte der Fahrrad-Wartung

Experten-Tipp: Wenn Sie keinen Zentrierständer oder Montageständer für das Bike besitzen, drehen Sie es ganz einfach „auf den Kopf“ (Sattel und Lenker). Legen Sie hierfür jedoch vorher ein Handtuch, eine Plastiktüte oder ein großes Stück Pappe drunter, um mögliche Schäden am Fahrrad zu vermeiden. Noch dazu fangen Sie auf diese Art gleich den Schmutz auf.

Fahrrad-Reinigung

Als erstes steht die Reinigung des Fahrrades an. Nutzen Sie hierfür handelsübliches Spülmittel und Wasser oder auch einen speziellen Fahrradreiniger. Legen Sie bei der Säuberung Ihr Augenmerk auf die Bereiche Rahmen, Gabel, Reifen, Laufräder / Felgenflanken.

Ratschlag vom Kurbelix-Team: Nutzen Sie niemals einen Hochdruckreiniger für die Fahrradwäsche. Es kann sonst passieren, dass Anbauteile wie Schaltung und Bremsen bei solch einer kraftvollen Reinigung erheblichen Schaden nehmen, zumal das Fett aus den Innenteilen der Kette gespült wird.

Wenn Sie das Fahrrad fertig gereinigt habe, achten Sie auf Risse und Kratzer; vorrangig an folgenden Teilen:

Wenn Ihnen bei dieser Überprüfung keinerlei Schäden am Rahmen oder an den tragenden Teilen auffallen, können Sie Ihr Bike nun mit ganz einfachen Mitteln winterfest machen. Wenn Sie jedoch auffällige Mängel am Fahrrad feststellen, sollten Sie besser einen Termin in einer Fahrrad-Fachwerkstatt ausmachen.

Jetzt kommen wir zur Wartung und Reparatur, welche selbstständig mit ein wenig handwerklichem Geschick durchgeführt werden kann.

Fahrradreifen für Winterfahrten

Nach der Säuberung werden die Reifen und Laufräder als erstes genauestens kontrolliert und ggf. ausgetauscht. Poröse und rissige Reifen mit abgefahrenem Profil müssen dringend gewechselt werden.

Bedenken Sie, dass es durch einen Wechsel von Wärme und Kälte zu Rissen an den Fahrradreifen kommen kann. Speziell in der Winterzeit, wenn Sie Ihr Fahrrad vor der Tür oder im Keller abstellen, sollten Sie unbedingt in regelmäßigen Abständen den Zustand der Reifen überprüfen.

Für die Winterzeit besteht die Möglichkeit, Rennrad-Reifen ohne Profil (für einen besseren Rollwiderstand) gegen Cyclocross-Reifen auszutauschen. Für Trekkingbikes oder MTBs können Sie auf Reifen mit viel Profil und / oder mit Spikes umsteigen.

Kauftipp vom Kurbelix-Team:

Wintercheck für die Fahrradbremsen

Kontrollieren Sie beim Wintercheck selbstverständlich auch die Bremsen. Nur so können Sie die Sicherheit für den Winter gewährleisten und sicher sein, dass alles gut funktioniert. Bei Scheibenbremsen ist eine höhere und bessere Bremsleistung als bei Felgenbremsen bzw. V-Brakes vorzufinden. Als weiterer Vorteil bei Scheibenbremsen ist zu erwähnen, dass die Bremsscheiben nicht so schnell und stark verschmutzen – dies begünstigt die Bremsleistung positiv. Ebenso haben Bremsbeläge von Scheibenbremsen eine längere Haltbarkeit als Bremsbeläge von Felgenbremsen. Außerdem können die Laufräder auch bei Bergabfahrten u.ä. nicht überhitzen; also in Fahrten, bei denen viel und kontinuierlich gebremst wird.

Wenn Sie ein Trekkingbike oder Rennrad mit V-Brakes haben, müssen Sie die Bremsklötze / Bremsbeläge unbedingt kontrollieren. Wenn sie bereits stark abgefahren sind, ist ein umgehender Austausch nötig. Wenn die Bremsbeläge keine Rillen mehr aufweisen, ist dies ein guter Indikator dafür.

Bei Scheibenbremsen muss keine Bremsflüssigkeit gewechselt werden. Lediglich ist ein Entlüften der hydraulischen Scheibenbremsen nötig, wenn die Bremse einen eher schwammigen Eindruck macht, nicht mehr richtig greift oder der Bremshebel quasi ohne Wirkung bis zum Anschlag gezogen werden kann. Für diese Arbeit sollten Sie sicherheitshalber einen Termin in der Fahrrad-Werkstatt ausmachen und sich nicht selber dran versuchen. Kontrollieren Sie auch bei den Scheibenbremsen die Bremsbläge, ob diese abgefahren sind.

Fahrradkette für den Winter vorbereiten

Die Fahrradkette ist ein Bauteil am Bike, welches die wohl meiste Pflege benötigt. Bedenken Sie immer: Je sauberer die Fahrradkette ist, desto weniger Reibung kann entstehen. So sind eine gute Laufleistung und lange Haltbarkeit gewährleistet.

Bevor Sie nun aber viel Zeit in die Reinigung der Kette investieren, ist es sinnvoll erst einmal einen prüfenden Blick zu werfen, ob die Kette ausgetauscht werden müsse. Überschlagen Sie grob die Laufleistung der Kette (grober Richtwert 3.000 km) bzw. schauen Sie, ob eine starke Abnutzung zu sehen ist.

Sicherlich kann ein Kettenwechsel daheim im Fahrradkeller oder in der Garagedurchgeführt werden, jedoch ist es doch besser diese Reparatur und das Wechseln vom Fahrradhändler Ihres Vertrauens durchführen zu lassen. Da auch die Schaltung neu eingestellt werden muss und außerdem bei einem Kettenwechsel ein Kettennieter benötigt wird, sollten Sie hier den Fachmann dran lassen. Oft macht es eigentlich eher Sinn, die Kette erst nach den Wintermonaten auszutauschen.

Für die Reinigung der Fahrradkette benötigen Sie lediglich einen fusselfreien Lappen (oder ein altes T-Shirt) oder Kettenreiniger, WD40, Kettenöl oder Schmiermittel. Legen Sie sich bereit:

  • Fusselfreier Lappen oder altes Shirt
  • Kettenöl, WD40, Kettenfett oder Schmierstoff
  • Kettenreinigungsbürste oder Zahnbürste

  So gehen Sie vor:

  • Vor der Reinigung sprühen Sie etwas Kettenreiniger bzw. WD 40 auf die Fahrradkette. Dabei drehen Sie die Kurbel mehrmals und lassen es 5 bis 10 Minuten einwirken. Auf diese Art wird die Kette entfettet.
  • In der Wartezeit können Sie nun das Ritzelpaket bzw. Kassette und den Umwerfer reinigen. Dazu tränken Sie die Kettenreinigungsbürste (oder auch die Zahnbürste) mit dem Kettenreiniger und reinigen dann Zahnkranz, Umwerfer, Ritzel und Kettenblätter.
  • Wenn Sie den Dreck von den Anbauteilen entfernt haben, können Sie die Fahrradkette mehrfach durch den Lappen laufen lassen. Bei starker Verschmutzung sollten Sie diesen Vorgang immer wieder wiederholen; solange bis kein Öl mehr im Lappen verbleibt.
  • Nach der durchgeführten Kettenreinigung gehört nun wieder ein Schmierstoff oder Kettenöl auf die Kette. Hierzu tragen Sie das Öl auf die Innenseite der Kette auf und drehen die Kurbel wieder mehrfach. Überschüssiges Öl können Sie dann bei Bedarf mit einem Lappen entfernen.
  • Etwas Öl kommt dann schließlich zusätzlich zur Fahrradkette auf Umwerfer, Tretlager und Schaltwerk.

Schutzbleche für trockenen Radler-Hintern

Gerade für das kalte und nasse Wetter in Herbst und Winter sind Fahrrad-Schutzbleche elementar wichtig. Speziell, wenn die Straßen nass und dreckig sind und der Sommer quasi vorbei ist, sollten Sie unbedingt Schutzbleche am Bike anbringen, damit Kleidung, Rücken und Gesicht spritzfrei bleiben von den Pfützen und dem Dreck.

Wenn an Ihrem Fahrrad bereits Schutzbleche verbaut sind, prüfen Sie sicherheitshalber, ob diese an Stellen des Laufrades schleifen und biegen diese nach Bedarf entsprechend gerade. Werfen Sie außerdem einen Blick auf die Schrauben… verrostete Schrauben sollten Sie gleich austauschen – dies gilt übrigens für alle Schrauben an Anbauteilen am Fahrrad.

Wenn noch keine Schutzbleche am Rad angebracht wurde, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Dank des einfachen Stecksystems, welches sowohl an MTB, als auch Citybike und Trekkingrad ganz problemlos jeweils an der Sattelstütze angebracht wird oder Mudsaver/S-Guards für die Anwendung an der Sattelstrebe vom Rennrad Sattelstrebe, ist hier eine einfache und kostengünstige Anbringung möglich.

Biker-Tipp: Auch, wenn es noch so viel Spaß macht durch den Dreck zu fahren, ist eine Reinigung nach der Tour unabdingbar. Bedenken Sie immer, dass es sich positiv bemerkbar macht, je weniger Schlamm bzw. Nässe an Fahrrad und die Verschleißteile gelangen. Umso weniger Wartungsarbeiten haben Sie dann im Frühling.

Fahrrad-Licht / Beleuchtung für die Winterzeit

Gerade im Winter gilt als höchste Priorität: „Sehen und gesehen werden“. Daher spielen die Elemente Scheinwerfer, Rücklicht und Reflektoren eine sehr große Rolle. Wenn Sie einen Dynamo am Bike haben, überprüfen Sie diesen auf seine Funktionstüchtigkeit. Fahren Sie mit einer elektrischen Beleuchtung testen Sie die Batterien und ersetzen diese gegebenenfalls. Ebenso sollten Sie überprüfen, ob genug Reflektoren an den Speichen angebracht sind und zur Not aufrüsten.

Wenn Sie sich noch nicht ganz schlüssig sind, welche Art der Fahrradbeleuchtung Sie nutzen möchten, werfen Sie einen Blick in unseren großen und günstigen Fahrradteile Online-Shop und schauen sich unsere Auswahl an Fahrradlampen und Reflektoren an.

E-Bike und Pedelec im Winter

Wenn Sie auf einem E-Bike unterwegs sind und das ganze Jahr durchgehend fahren möchten – also auch im Winter – hier noch ein extra wichtiger Tipp bzgl. des Fahrrad-Akkus:

Der E-Bike Akku ist vorsichtig zu behandeln; er sollte weder großer Hitze noch Tiefsttemperaturen ausgesetzt werden. Wenn Ihr Fahrrad im Winter im Keller oder in der Garage steht, sollten Sie besser den Akku abnehmen und diesen mit in die warmen 4-Wände nehmen und ihn in den Zwischenphasen lieber in der Wohnung bzw. im Haus aufbewahren – optimal bei einer Temperatur von 15 Grad. Außerdem ist es wichtig, unbedingt darauf zu achten, dass der Akku niemals komplett entleer gelagert werden darf. Zu empfehlen ist eher ein halbvoller Akku.

Wintercheck-Tipps für Ihr Fahrrad

  • Reinigung vom Fahrrad
  • Reifen-Kontrolle
  • Prüfen der Bremsbeläge (Scheibenbremse oder Felgenbremse / V-Brake)
  • Kette säubern, entfetten und ölen
  • Schutzbleche anbauen
  • Test der Fahrradbeleuchtung – ggf. Batterien austauschen

Fahrrad-Check nach dem Winter

Wenn Sie Ihr Fahrrad nun gut durch den Winter bekommen haben, sollten Sie im Frühjahr einen entsprechenden Frühjahres-Fahrradcheck durchführen. Hier finden Sie mehr Infos dazu.