Montage Shimano Umwerfer

montage-shimano-umwerferWelche Bedeutung hat ein Umwerfer am Fahrrad und welche Aufgabe hat er?

Ein recht unbekanntes und unscheinbares Bauteil am Fahrrad ist der sogenannte Umwerfer. Dieses Teil ist recht knifflig: Es steuert im vorderen Fahrrad-Bereich den Übergang der Fahrradkette zwischen den jeweiligen einzelnen Kettenblättern mit unterschiedlicher Zähneanzahl. Wenn der Umwerfer nicht korrekt eingestellt ist, kommt es automatisch zu Problemen bei der Schaltung. Dies macht sich zumeist durch ein unangenehmes Schleifgeräusch bemerkbar. Daher immer Ohren auf bei Fahrradfahren. Die Firma Shimano ist ein namhafter Hersteller von Fahrrad-Umwerfern.

Zugführung beim Shimano-Umwerfer gibt es in verschiedenen Arten

Im Handel sind unterschiedliche Zugführungsarten bei den Shimano-Fahrrad-Umwerfern erhältlich. Duall Pull, Down Pull (Down-Swing) oder auch Top Pull (Top-Swing).

Letzteres Modell ist oft in Mountainbikes verbaut. Der sogenannte Käfig (umschließt die Fahrradkette) befindet sich hier über dem Hauptteil des Shimano-Umwerfers. So kann er sich frei oberhalb der am Rahmen befestigten Schelle bewegen.

Bei der Standard-Down Pull Zugführung ist die Schelle oberhalb des Schaltkäfigs montiert und der Shimano Umwerfer wird direkt von unten angesteuert.

Außerdem gibt es auch Dual-Pull-Varianten, bei denen eine Zugführung in Abhängigkeit der Rahmenart von oben oder aber von unten stattfindet. So ist eine Verlegung des Schaltzuges am Ober- bzw. Unterrohr möglich.

Montage-Anleitung für die Einstellung des Fahrrad-Umwerfers von Shimano

Nachfolgend erläutern wir, wie der Umwerfer von Shimano am Fahrrad korrekt positioniert und eingestellt werden soll. Im Normallfall sollte an Ihrem Bike bereits ein entsprechender Umwerfer eingebaut sein; so dass dieser jetzt nur noch richtig eingestellt bzw. korrigiert werden muss, damit ein präziser Schaltvorgang gewährleistet ist. Bei einem Sturz könnte es beispielsweise schnell zum Verstellen des Umwerfers und daraufhin zu Problemen mit der Schaltanlage kommen. Die Montage des Umwerfers erfolgt bei fast allen Systemen auf ähnliche Art und Weise.

Es ist sehr wichtig, einmal alle für eine korrekte Schaltung notwendigen Bauteile (z.B. Fahrradkette selbst und auch einzelne Zahnräder) auf eventuellen Verschleiß hin zu checken und ggf. direkt auszutauschen. Wenn diese Bauteile allesamt im guten Zustand sind, kann der Umwerfer flott mit nur ein paar Handgriffen justiert werden.

Das äußere als auch das innere Leitblech des Umwerfers, zwischen denen die Kette durchläuft, müssen unbedingt parallel zu den Zahnrädern und im gleichmäßigen Abstand zur Fahrradkette verlaufen. So kann ein etwaiges Berühren während des Schaltvorganges vermieden werden. Dafür müssen Sie nur die zwei im oberen Bereich des Umwerfers angebrachten Schrauben drehen. Diese Schrauben sind meist mit L (Low = niedrige Gänge) und H (High = höhere Gänge) markiert.

Der Schwenkbereich des Käfigs wird mit der L-Schraube nach innen begrenzt; so wird verhindert, dass die Kette Richtung Innenlager fallen könnte. Um den unteren Anschlag einzustellen, sollte erst einmal vorne auf das kleinste und im hinteren Bereich auf das größte Kettenblatt geschaltet werden. Danach können Sie über eine Drehbewegung der L-Schraube nach links oder auch nach rechts den Shimano-Umwerfer zum Rahmen hin oder auch weg von diesem bewegt werden – solange bis die perfekte Position gefunden ist. Zur Info: Der untere Anschlag sollte nicht weiter als ca. 1 mm von der Fahrradkette entfernt sein!

Die zweite Schraube – die sogenannte H-Schraube – grenzt den äußeren Schwenkbereich ein; ein Abwerfen der Kette über das große Kettenblatt kann so vermieden werden. Hier müssen Sie erst einmal vorne auf das größte und hinten auf das kleinste Ritzel schalten. Für die Drehrichtung bei der H-Schraube ist das gleiche System anzuwenden wie bei der L-Schraube. Wenn der Abstand zwischen Fahrradkette und dem Anschlag nicht mehr als ca. 1 mm beträgt, ist der obere Anschlag richtig eingestellt.

Ferner muss auch noch die Höhe vom Fahrradumwerfer präzise eingestellt werden. So sollten zwischen äußerem Leitblech sowie den Zähnen des größten Kettenblattes im Idealfall nur ca. 2 bis 3 Millimeter liegen.

Sind beide Anschläge sowie die Höhe millimetergenau eingestellt, sollte im Anschluss unbedingt auch die Spannung des Schaltzuges überprüft werden. Um zu sehen, ob die Fahrradkette präzise und störungsfrei zwischen den unterschiedlichen Kettenrädern hin- und herwandert, werden die einzelnen Gänge rauf- bzw. runtergeschaltet. Über die am Schalthebel befindliche Einstellschraube kann die Zugspannung gelockert bzw. erhöht werden, was ganz einfach werkzeugfrei per Hand erledigt werden kann. Eine Drehung gegen den Uhrzeigersinn erhöht die Spannung, eine Bewegung in die andere Richtung verringert diese.

Funktioniert die Schaltung hierbei reibungslos, können Sie anschließend mit einer kleinen Probefahrt sämtliche Gänge kontrollieren und bei Bedarf entsprechend nachjustieren.

Mit einer gut eingestellten Schaltanlage macht auch die nächste Fahrt mit Gefälle und Steigung auch wieder richtig Spaß! Wir hoffen, Sie haben mit dieser anschaulichen Anleitung wertvolle Tipps und Hinweise zum präzisen Einstellen Ihres Fahrrad-Umwerfers erhalten und können Ihre Schaltanlage so eigenständig und ohne teuren Werkstattbesuch warten bzw. reparieren.