Shimano Nabendynamo am Fahrrad nachrüsten

shimano-nabendynamo-nachruestenVor allem in der dunkleren Jahreszeit fällt es einem immer auf, dass viele Fahrräder ohne passende Beleuchtung unterwegs sind und erst sehr spät erkannt werden. Die korrekte Fahrradbeleuchtung an jedem Fahrrad ist einerseits per StVZO vorgeschrieben, noch dazu ist sie eben auch von größter Bedeutung für Ihre Sichtbarkeit und somit Sicherheit! Nehmen Sie diesen Punkt nicht auf die leichte Schulter, weder für sich noch für Ihre Kinder! Die passende Aufrüstung im Bereich Beleuchtung am Bike ist auf jeden Fall eine lohnende Investition in Ihr Fahrrad bzw. in Ihre Gesundheit. Bevor wir Ihnen die Leistung und Qualität der Fahrradleuchten näherbringen, erklären wir vorab, welche Arten bzw. Kategorien der Lichtgewinnung es gibt.

Batterieleuchten und Seitenläuferdynamo vs. Shimano Nabendynamo am Fahrrad

Viele Jahre waren die sogenannten Seitenläuferdynamos am Fahrrad Standard. Heutzutage findet man diese fast nur noch an älteren Bikes bzw. an neueren aber sehr günstigen Fahrradmodell. Wie überall sind auch im Fahrradbereich die Hersteller immer darauf bedacht mit Forschung und Innovation immer effektivere und bessere Lösungen zu finden. Seitenläuferdynamos weisen nachteilig gesehen eine leichte Wetteranfälligkeit und einen hohen Widerstand in Kombination mit einer recht geringen Lichtausbeute auf.

Bei den Batterieleuchten muss man immer daran denken, diese rechtzeitig wieder aufzuladen, da sie sonst nicht einsatzbereit sind. Alternativ können Sie natürlich auch ständig Ersatzbatterien dabeihaben. So braucht man sich keine Gedanken zu machen nachts ohne Licht unterwegs zu sein, weil die Batterien auf einmal leer sind.

Modernes Shimano Nabendynamo am Fahrrad nachrüsten

Heutzutage ist die wohl modernste und auch beliebteste Form der Lichtgewinnung am „Drahtesel“ die Verwendung eines Shimano Nabendynamos. Nabendynamos aus dem Hause Shimano können sogar am alten Bike nachgerüstet werden, was natürlich besser kaum sein kann. Es gibt unterschiedliche Varianten, wie Sie Ihr Fahrrad mit einem modernen Shimano-Nabendynamo aufrüsten können:

Das ganze Laufrad austauschen

Wenn Sie das ganze Laufrad austauschen, haben Sie insgesamt weniger Arbeit – jedoch ist dies die wohl kostenintensivere Prozedur. Somit ist dies wohl eher für ungeübte Schrauber die passende Möglichkeit.

Sie benötigen also ein neues Laufrad mit Nabendynamo von Shimano. Beim Kauf ist auf jeden Fall auf die korrekte Größe achten, damit es später kein böses Erwachen gibt. Wenn Scheibenbremsen verwendet werden, muss der Shimano-Nabendynamo entsprechend auch Bremsscheibenaufnahmen aufweisen.

Wenn Sie den Fahrradreifen des alten Vorderrades weiter benutzen möchten, müssen Sie diesen mit einem Reifenheber herunterhebeln nachdem Sie das alte Vorderrad ausgebaut haben. Dann wird der Schlauch entfernt und beides wird dann in umgekehrter Reihenfolge direkt auf das neue Laufrad montiert. Wenn Sie diese Schritte erledigt haben, kann das neue Laufrad am Fahrrad angebracht werden. Als letzter Step gilt es nun, die Verkabelung der Fahrradbeleuchtung durchzuführen. Hier können Sie genau den Herstellerangaben folgen.

Shimano Nabendynamo nachrüsten und das Laufrad neu einspeichen

Wenn Sie nicht das komplette Laufrad wechseln möchten, sondern lediglich die Fahrradnabe austauschen, haben Sie etwas mehr Arbeit. Noch dazu haben Sie einen Gewinn an neuer Erfahrung, da Sie bei dieser Schraubenaktion Ihr Fahrrad noch besser kennenlernen!

Die alte Felge kann weiterverwendet werden - Sie brauchen nur eine neue Shimano Nabe mit Dynamo. Diese hat dann einen größeren Durchmesser als die vorherige Nabe ohne Dynamo. Daher sind jetzt auch neue kürzere Speichen mit den dazu passenden Speichennippeln erforderlich. Wenn alle Komponenten bereitliegen, können Sie den weiteren Schritten folgen:

  • Sie benötigen für diese Fahrradarbeiten ein wenig Öl, einen Schraubendreher und einen Speichenschlüssel.
  • Als erstes wird das Laufrad ausgebaut und Schlauch und Reifen entfernt.
  • Das Öl nun – sparsam! – für die Speichenlöcher an Dynamo und Felge verwenden. So lassen sich später die Speichen leichter einführen. Die Felge so hinlegen, dass sich das Loch für das Schlauchventil Ihnen direkt gegenüber befindet. Anschließend legen Sie den neuen Shimano-Dynamo in die Felge.
  • Wenn Sie genau schauen, sehen Sie, dass sich die Speichenlöcher teils oberhalb und teils unterhalb einer gedachten Mittellinie auf der Felge befinden. Suchen Sie nun das erste Speichenloch direkt rechts neben dem Ventilloch und oberhalb der angedachten Mittellinie.
  • Die erste Speiche wird in dieses Loch gesteckt. Danach wird die Speiche markiert.
  • Nun neben Sie die neue Nabe von Shimano und stecken in jedes 2. Loch eine Fahrradspeiche. Eine der in die Nabe eingesteckten Speichen müssen Sie jetzt in dem vorher markierten Speichenloch an der Felge befestigen.
  • Jetzt werden alle Speichen, die sich in der Nabe befinden, an der Felge festgeschraubt. Der Abstand zu den benutzenden Löchern an der Felge beläuft sich auf 3 Speichenlöcher, welche freigelassen werden, dann wird die nächste Speiche eingeschraubt.
  • Drehen Sie die Felge um und beginnen auf dieser Seite mit dem Speichenloch am Shimano-Dynamo. Dies befindet sich gegenüber der Speiche, die als erstes auf der anderen Seite montiert wurde (jedoch nicht genau gegenüber, sondern leicht links).
  • Die erste Speiche der anderen Seite wird danach ein Loch links neben der ersten Speiche der ersten Seite an der Felge montiert.
  • Danach wieder jeweils 1 Loch Abstand an der Nabe und 3 Löcher Abstand an der Felge lassen, um hier die Speichen dieser Seite zu montieren. Dann können Sie alle Nippel bis auf etwa 2 Gewindegänge einschrauben.
  • Stecken Sie jetzt weitere Speichen in die übrigen Löcher der ersten Seite – aber Obacht! Belassen Sie die Felge auf der zweiten Seite dabei! Drehen Sie die Felge nicht für diese Arbeitsschritte, sondern stecken sie von oben in den unteren Flansch. Auf der ersten Seite müsste nun in jedem einzelnen Loch der Nabe eine Speiche sein.
  • Nun kann die Felge wieder gedreht werden! Halten Sie dann die Felge aufrecht stehen fest und drehen dabei die Nabe mit der anderen Hand im Uhrzeigersinn.