Vorteile und Nachteile von Tubeless Reifen

vorteile-achteile-tubeless-reifenSchlauchlose Reifen (Tubeless) sind laut vielen Hersteller-Aussagen „die“ Reifentechnologie der nahen Zukunft. Speziell für sportlich ambitionierte Fahrradfahrer sind die Tubeless Reifen hervorragend geeignet. Nachfolgend stellen wir Ihnen informativ die Tubelessreifen vor.

Was sind Tubeless-Fahrradreifen?

Das deutsche Wort schlauchlos bedeutet auf Englisch tubeless. Somit bedeuten Tubeless-Reifen, dass die Fahrradreifen mit Luft, aber ohne Schlauch sind. Im Bereich der Fahrräder kommt die Tubeless-Technologie durch andere und lange bewährte Bereiche: Seit über 30 Jahren überzeugen sie im Segment der Motorradreifen; bei Autoreifen sogar schon seit über 60 Jahren.

Die Fahrradszene hinkt zeitlich etwas hinterher, denn die Entwicklung von schlauchlosen Fahrradreifen war eine etwas größere Herausforderung: Diese Reifen sind sehr empfindlich aufgebaut und dadurch um einiges anfälliger für Schäden aufgrund externer Einflüsse. Die namhaften Fahrradreifen-Hersteller wie Schwalbe und Continental jedoch sahen eindeutig die Vorzüge von schlauchlosen Reifen. Daher ließen Sie nicht locker und entwickelten die Tubeless-Systeme, welche heutzutage häufig als MTB-Reifen im Einsatz sind.

Aufbau von Tubeless-Rädern

Tubeless-Reifen sind recht einfach aufgebaut; sie weisen zumeist die Eigenschaften von sogenannten Faltreifen bzw. Drahtreifen auf. Zusammen mit der Fahrradfelge bilden sie eine dichte Luftkammer. Damit die Luft besser im Reifen gehalten wird, hat er meist eine ganz spezielle Form. Auf den Boden der Felge wird ein spezielles Tubeless Felgenband geklebt – so wird der Reifen abgedichtet und das Entweichen der Luft über die Speichenlöcher verhindert. Durch das spezielle Tubeless-Fahrradventil wird das Ausströmen von Luft über das Loch für das Ventil verhindert.

Luftdruck bei schlauchlosen Fahrradreifen

In der Regel haben Tubeless-Fahrradreifen einen Luftdruck von 1,8 bis 1,9 Bar. Dies ist jedoch abhängig von diversen Faktoren, wie z.B. dem Gewicht des Fahrradfahrers, den Straßenbedingungen und anderem. Bei Reifen ohne Schlauch liegt der maximale Luftdruckt bei immerhin 4 Bar.

Dichtmilch für Tubeless-Reifen

Normale „herkömmliche“ Fahrradreifen-Mäntel sind eher selten komplett luftdicht. Daher müssen Sie die Tubeless-Bereifung mit einer ganz speziellen Emulsion aus Latex füllen. Umgangssprachlich wird diese Emulsion Dichtmilch oder auch Tubeless-Milch genannt. Durch sie werden kleinere Schnitte und Löcher, welche durch das innenliegende Felgenband nicht komplett abgedeckt werden, eigenständig abgedichtet. Die Dichtmilch gibt es je nach Bedarfszweck – z.B. unterschiedlich große Löcher oder ganz speziell für das Abdichten von Schnitten – in verschiedenen Varianten. Vergleichen Sie vor dem Kauf unbedingt und ganz genau; es gibt deutliche Qualitätsunterschiede.

Nachfüllen der verdichtenden Milch ist nötig

Im Laufe der Zeit trocknet die Dichtmilch im Reifen ein und verliert somit auch ihre Wirkung. Daher ist es wichtig, sie regelmäßig aufzufüllen. Mit einer Nadel prüfen Sie, ob noch aktive Milch im Reifen ist: Stechen Sie ein Loch in die Lauffläche und drehen dann den Fahrradreifen. Wenn die Milch noch ok ist, verdichtet sich das Loch im Normalfall sofort wieder. Wenn dies nicht geschieht, ist es dringend an der Zeit die Emulsion aufzufüllen. Durch die frische Tubeless Dichtmilch wird das Loch wieder geschlossen.

Wenn Sie das Extra-Gewicht der Milch beim Radfahren nicht stört, können Sie vor einer längeren Tour oder auch vor einem Wettkampf bedenkenlos zusätzliche Tubeless-Milch hinzufügen. Pumpen Sie anschließend mit einer Tubeless-Pumpe oder mit einem Tire-Booster die Reifen danach wieder auf, bis der passende Luftdruck erreicht ist.

Selbstmontage von Tubeless-Reifen?

Wenn Sie sich mit der Thematik beschäftigen, die Fahrradreifen von Ihrem Bike auf tubeless umzustellen, bedenken Sie, dass sich nicht alle Reifen auf das schlauchlose System umstellen lassen. Die Tubeless-Fahrradbereifung besteht im Prinzip aus einem „Set“ einzelner Bestandteile, die alle miteinander harmonieren müssen, um so kompatibel zu sein. Ein Tubeless-Reifen ist nicht für alle Felgen-Typen passend.

Daher ist es wichtig, dass Sie sich vor dem Zusammenbau informieren, ob wirklich eine Kompatibilität aller Einzelteile vorhanden ist und eben auch, ob die Felgen wirklich tubeless-fähig bzw. tubeless-ready sind. Wenn Sie von normalen Felgen zu Tubeless-Felgen umbauen möchten, ist dies nur sinnvoll, wenn Sie ein echter Fahrrad-Bastler sind und entsprechendes Knowhow mitbringen. Noch dazu ist die Montage von schlauchlosen Fahrradreifen nicht ganz einfach durchzuführen. Wenn Sie hierfür mehrere Anläufe brauchen, ist das absolut ok und im Rahmen. Zurzeit fehlen noch Standards auf dem Markt für schlauchlose Reifen, daher entwickelt jeder Hersteller eigenständig seine Produkte. Für Fahrradfahrer, die Ihr Bike selber reparieren oder umrüsten möchten, ist das schon eine ordentliche Herausforderung.

Da es keine vorhandenen Normen gibt, führt dies dazu, dass Fahrrad-Bauteile zueinander passend sein müssen. Dies beginnt bei der Felge und gilt ebenso auch für das Felgenband. Diese Fahrradteile müssen tubeless-ready sein: Denn nur mit dem korrekten Tubeless-Felgenband könne Sie die Felge am Euch tatsächlich luftdicht verschließen. 

Für die Umrüstung auf das Tubeless-System können Sie ein Tubeless-Kit nutzen. In diesem Bausatz für schlauchlose Reifen sind Ventile, Dichtmilch und auch die Flüssigkeit für die Montage enthalten. Nach dem Auftragen der flüssigen Substanz bildet sich hier ein Gleitfilm, damit bei der Tubeless-Montage der Fahrradreifen um einiges einfacher über die Felge gestülpt werden kann.

Tubeless-Reifen und seine Vorteile

Tubeless-Reifen haben im Vergleich zu Schlauchreifen einige nützliche Eigenschaften:

  • Weniger Gewicht (da der Schlauch fehlt)
  • Fahren mit niedrigem Luftdruck ist ohne Gefahr von Schäden möglich
  • Geringerer Rollwiderstand (da es zwischen Reifen und Untergrund keine Reibung gibt)
  • Dank geringem Luftdruck mehr Gripp und somit ein besseres Fahrgefühl
  • Kleinere Schäden werden bei schlauchlosen Fahrradreifen durch die Dichtmilch selbst repariert
  • Keine Ventil-Abrisse und keine platzenden Schläuche (somit weitgehend frei von Pannen)

Tubeless-Reifen und seine Nachtteile

Auch wenn die Vorteile überwiegen, hat das Tubeless-System gegenüber anderer Fahrradbereifung auch ein paar Nachteile:

  • Es sind spezielle Felgen und Bauteile nötig
  • Durch größere Hindernisse kann das Felgenhorn beschädigt werden (wenn sie aufgrund des niedrigen Luftdrucks durchgeschlagen sind)
  • Auffüllen der Dichtmilch in regelmäßigen Abständen nicht vergessen (um beim Radfahren nicht auf einmal mit einer Panne stehen zu bleiben)
  • Tausch bzw. Montage der schlauchlosen Reifen sind aufwändiger als bei normalen Fahrradreifen (erfordert mehr handwerkliches Geschick)
  • Wenn ein Tubeless-Reifen vom Felgenhorn rutscht und Luft verliert, können Sie oftmals nur mit einem Druckluftkompressor oder einer speziellen Handpumpe mit Druckreservoir aufpumpen

Ist das Umrüsten auf Tubeless-Fahrradbereifung sinnvoll?

Eine Tubeless-Bereifung für Fahrräder ist – vor allem, wenn Pannen vermieden werden sollen, quasi unschlagbar. Speziell in der Szene der Mountainbiker wird auf dieses System geschworen. Gerade bei Fahrradfahrten durchs Gelände mit viel Geröll auf den Wegen treten im Normalfall häufig Defekte auf. Dank Reifen ohne Schlauch werden diese Pannen aufs Extremste reduziert.

Ob für Sie persönlich nun ein Schlauchlos-System tatsächlich in Frage kommt, ist wie so oft Ihre ganz individuelle Entscheidung. Als überzeugende Argumente zählen wohl das gute Fahrgefühl, weniger Pannen und ein geringer Rollwiderstand für modernen Tubeless Reifen.