Beleuchtung am E-Bike nachrüsten

beleuchtung-am-e-bike-nachruestenNicht an jedem E-Bike sind Front- und Rücklicht bereits vom Hersteller integriert. Aber auch hier können Sie – wie am „normalen“ Fahrrad nachrüsten, wobei es bei einem E-Bike doch um einiges schwieriger ist. Worauf beim Nachrüsten zu achten ist und welche Optionen es sonst gibt, erklären wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Wichtiges zum Thema „Licht am E-Bike-nachrüsten

Vor allem für E-Bikes gibt es spezielle Schweinwerfer, die entsprechend direkt an den Akku des E-Fahrrades angeschlossen werden können. Der große Vorteil: Sie erhalten so ein sehr leistungsstarkes Licht, welches nicht per Batterie betrieben wird oder via USB-Anschluss aufgeladen werden muss. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

An einem E-Bike ein Beleuchtungssystem nachzurüsten, ist um einiges aufwändiger und schwieriger als am herkömmlichen Zweirad. Aktuell gibt es leider noch keine gute Lösung, durch die man das Licht einfach am E-Bike befestigen könnte. Die nötige Spannung müssen Sie direkt vom Motor „holen“. Je nach E-Bike Modell gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, das Licht mit der Schnittstelle am Motorrad zu verkabeln. Am einfachsten ist es natürlich, nur die Verkleidung zu entfernen. Bei der kompliziertesten Variante kann es aber durchaus sein, dass Sie den Motor demontieren müssen.

Wichtig ist, zu beachten, dass die benötigte Schnittstelle, welche das Beleuchtungssystem mit der benötigten Spannung versorgt, als erstes freigeschaltet werden muss. Wenn dies nicht vom Werk aus gegeben ist und auch beim Kauf nicht gemacht wurde, sollten Sie zu einem Fachhändler und von diesem die Freischaltung durchführen lassen. Da die verfügbare Spannung für E-Bike-Lichtsysteme keine standardisierte Werte hat, sollten Sie sich vorab beim E-Bike-Händler bzw. E-Bike-Werkstatt der Region vorab erkundigen. Nur so können Sie erfahren, mit welcher Helligkeit Sie künftig rechnen können. Manche Antriebe der Pedelec-Akkus liefern dabei bis zu 12 Volt. Prüfen Sie aber entsprechend, auf wieviel Spannung Ihre ausgewählten Scheinwerfer ausgelegt sind. Sie können das Licht übergangsweise für den Notfall über einen USB-Anschluss am E-Bike-Display installieren. Jedoch erreichen Sie auf diese Art nur eine sehr geringe Leistung. Daher ist es wichtig, diese Variante nur kurzfristig als Überbrückung zu nutzen und sich nach einer besseren zu informieren.

Vollwertige Beleuchtung am Bike ist „Gold“ wert

Wenn Sie gerade in der E-Bike-Findung sind, sollten Sie passend gleich ein Beleuchtungssystem mit installieren lassen. Sind Sie bereits stolzer E-Bike-Besitzer, sollten Sie das Licht unbedingt nachrüsten. Gerade, wenn Sie ab und an mal in der Dämmerung bzw. gar nachts im Dunklen unterwegs sind, lohnt sich das auf jeden Fall.

Es kann schnell mal passieren, dass man mit seinem E-Bike durchaus mal in ungünstige Lichtverhältnisse kommt. Daher ist es immer gut, auf eine gut funktionierende Lichtanlage zurückgreifen zu können und somit ausreichend Licht im Falle des Falles „parat“ zu haben. Noch dazu müssen Sie sowieso aus Sicherheitsgründen für eine ausreichende und vollwertige Beleuchtung sorgen. Dies gilt für jedes am Verkehr teilnehmende Fahrrad – und somit natürlich auch für E-Bikes.

S-Pedelecs müssen immer mit Licht unterwegs sein

Wer mit seinem S-Pedelec unterwegs ist, muss übrigens auch tagsüber mit Licht fahren. S-Pedelec-Besitzer sind wie Motorradfahrer zu einem Tagfahrlicht gesetzlich verpflichtet; S-Pedelecs zählen zu den Kleinkrafträdern.

Optimale Position vom Vorder- und Rücklicht am E-Bike

Wenn Sie an Ihrem Elektrofahrrad bzw. an Ihrem Pedelec (bis 25 km/h) ein Vorderlicht installieren, achten Sie darauf, dass es eine Beleuchtungsstärke von 10 Lux aufweist und Sie es in einer Höhe von 40-12 cm anbringen. Das Rücklicht hingegen sitzt am E-Bike dann auf einer Höhe zwischen 25 und 120 cm.

Fahrradlampe mit Standard-Dynamo ist nicht für E-Bikes geeignet

Nutzen Sie auf keinen Fall eine herkömmliche Fahrradlampe, welche mit einem Standard-Dynamo betrieben wird. Diese können Sie nicht am E-Bike nutzen, da Wechselstrom (AC) erzeugt wird. Der E-Bike-Akku, welcher das E-Bike-Licht betriebt, produziert Gleichstrom (DC).

Selber anbauen oder besser in die Werkstatt?

Wenn Sie sich mit Fahrrädern und vor allem Elektronik gut auskennen, können Sie den Einbau eines E-Bike-Scheinwerfers durchaus selber vornehmen. Wichtig dabei ist, zu überprüfen, ob ggf. ein Spannungswandler für die Lichtanlage benötigt wird.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob Sie den nachträglichen Einbau selber korrekt vornehmen können oder bei Ihrem E-Bike erst einmal der komplette Motor für das Vorhaben auseinandergenommen werden muss, sollten Sie besser zum Fachmann damit gehen. Suchen Sie sich eine auf E-Bike spezialisierte Fahrradwerkstatt und lassen die Installation der Beleuchtungsanlage professionell vornehmen. So sind Sie auf der sicheren Seite, dass alles funktioniert und hätten sonst zur Not Garantien auf die Arbeiten.