E-Mountainbikes - Informatives und Wissenswertes

e-mountainbikes-allgemeines-wissenswertesFast jeder kennt das Gefühl, dass die Welt sich manchmal schneller dreht als früher. Effizienz und Perfektionismus regieren unseren Alltag – wobei letzterer immer im Auge des Betrachters liegt. Jeder Tag sollte so ergiebig wie nur irgendwie möglich daherkommen. Das gilt für den Beruf ebenso wie für das Privatleben. Ein gewisses Konkurrenzdenken liegt vielen von uns im Blut. Das Streben danach, im Beruf nicht nur erfolgreich sondern möglichst auch der Beste zu sein, ist bereits fast selbstverständlich. Im Anschluss werden noch Haus, Garten und Kinder auf Hochglanzkatalogniveau getrimmt, so dass wir in sozialen Netzwerken ein annähernd perfektes Leben präsentieren können. Eine umfangreiche Vernetzung macht es besonders, einfach eine Vielzahl von Freunden an unserem Erfolg teilhaben zu lassen, die Währung hierfür sind sogenannte „Likes“ in den verschiedenen Portalen. Unerheblich, wie viele der Freunde überhaupt persönlich bekannt sind und wann sie zum letzten Mal persönlich getroffen wurden. Einen einmal erlangten Status aufrecht zu erhalten erfordert harte Arbeit. Dadurch werden Druck und Zeitmangel noch einmal erhöht, schließlich ist kaum etwas Schlimmeres vorstellbar, als auf der Erfolgsleiter wieder einen Schritt zurückzugehen. Das Phänomen „Burnout“ begegnet uns gefühlt an jeder Ecke.

Als Ausgleich fahren wir mit unserem neuen SUV in den Urlaub oder schaffen uns kleine Alltagsoasen in hippen Wellnesshotels. Am Wochenende gönnen wir uns und unserer Handykamera einen Trip zu einem Konzert. Der Erfolg dieser Alltagscrasher wird häufig ebenfalls in Likes gemessen, seltener in Erholung oder Entspannung. Was also sind unsere Statussymbole überhaupt wert?

Die eigentliche Währung für unser hartes Arbeiten und unser Engagement sind Momente, die sich mit Geld nicht bezahlen lassen, Zeit und Lebensqualität. Selbstverständlich sorgt ein neues Auto oftmals für ein herausragendes Fahrgefühl. Allerdings muss man dieses auch in Angriff nehmen – was bedeutet, dass das gute Stück nicht ständig für alle sichtbar in der begrünten Hofeinfahrt steht. Darüber hinaus darf der Blick auch mal vom Bordcomputer in die Landschaft abschweifen – wäre dies nicht auch mit einem Kleinwagen oder einem E-Auto möglich?

Wer seine Statussymbole als Mittel zum Glück und nicht als das bereits  erreichte Ziel betrachtet ist schon ein ganzes Stück weiter. Dieses Prinzip gilt natürlich nicht nur im PKW-Bereich, sondern lässt sich auf viele verschiedene Bereiche übertragen. In der Fahrradbranche stellen seit einiger Zeit E-MTBs den Offroadsektor auf den Kopf.

Im Vergleich zu anderen Fahrrädern besitzen E-MTBs aufgrund eines relativ hohen Anschaffungspreises durchaus das Potential zum Statussymbol. Doch das allein ist kurzsichtig gedacht. Der Blickwinkel, der sich mit diesen Zweirädern eröffnen kann, ist für viele Berg-und Tal-Liebhaber jeden Cent wert.

Stellen Sie sich die Möglichkeiten vor, wenn kaum ein Berg zu steil und kaum ein Weg zu lang ist. Dieses Gefühl können Sie teilen, nicht mit einem Klick auf Ihrem Smartphone, sondern mit Ihrem untrainierten, besten Freund und dem etwas eingerostetem Vater, der früher so gerne durch den Wald geradelt ist. E-Bikes, und speziell auch E-MTBs, machen keine Unterschiede. Sie können Generationen verbinden und Momente kreieren, die vorher einfach nicht möglich waren und deshalb nicht aufzuwiegen sind. Wer sich auf etwas Neues einlässt, kann neue Wertigkeiten entdecken und ein neue Lebensqualität erlangen.

Die meisten E-MTBs fallen in die Kategorie „Pedelecs“ und bieten eine Tretunterstützung bis 25 km/h. In diesem Fall besteht keine Führerscheinpflicht. Wie alle E-Bikes bringt das E-MTB, durch den Motor und die der Mehrbelastung angepassten Bauteile, ein höheres Eigengewicht auf die Waage als seine nicht-motorisierten Verwandten. Spürbar ist dies aber im Wesentlichen nur bei ausgeschalteter Unterstützung. Vor dem Kauf eines E-MTBs lohnt es sich in einem Fachgeschäft eine Kaufberatung in Anspruch zu nehmen. Die Auswahl ist auch in diesem Sektor mittlerweile recht groß, ein Experte kann nach einer Bedarfsanalyse eine Empfehlung aussprechen. Sie selbst sollten sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, wo und auf welchem Weg Ihre Reise mit dem E-MTB hingehen soll, damit Sie das passende Produkt erwerben können. Dies ist wichtig, um zum Beispiel den passenden Motor oder die geeignete Akkukapazität zu finden. Belastbarkeit, Federung und Reifen spielen natürlich auch eine große Rolle. Der Fahrradhändler Ihres Vertrauens sollte bestenfalls einen Full-Service anbieten und Sie auf Ihrem weiteren Weg betreuen können. Dieser beginnt bereits bei der individuell perfekten Einstellung des Bikes beim Kauf.    

Das Fahrradfahren an sich kann bereits ein schönes Plus an einem verbesserten Lebensgefühl bewirken. Bewegung in der Natur und das Loslassen vom Alltag wirken  sich generell positiv aus. Der E-Bike Sektor stellt den Multiplikator für Ihren Weg zur Ausgeglichenheit dar. Die Möglichkeiten, die sich Ihnen mit der Tretunterstützung bieten, können Ihren Horizont und die Erreichbarkeit Ihrer persönlichen Ziele erweitern. Das Ausprobieren lohnt sich in jedem Fall, denn die Erfahrung zeigt, dass die Erkenntnisse nahezu durchweg positiv sind und kaum ein Fahrer sein E-Bike wieder missen möchte.

Tags: Mountainbike