Licht am E-Bike nachrüsten

licht-am-e-bike-nachruestenLichtquellen am herkömmlichen Fahrrad nachrüsten ist bekannt und durchaus recht einfach zu machen. Aber kann man auch am E-Bike Beleuchtung im Nachhinein ändern bzw. erweitern? Gerade bei den Elektrofahrrädern ist es absolut sinnvoll spezielle Scheinwerfer anzubauen, welche direkt am E-Bike-Akku angeschlossen werden. Der große Vorteil ist hierbei, dass Sie so eine extra leistungsstarke Lichtquelle haben, diese aber nicht ständig über ein USB-Kabel wieder aufladen oder alle paar Wochen die Batterien wechseln müssen.

Nachrüsten von Licht am Pedelec ist aufwändig

So schön und gut das Ergebnis ist, desto aufwändiger ist es jedoch, dass o.g. Beleuchtungssystem am E-Bike zu integrieren. Beim E-Bike müssen Sie die benötigte Spannung für das Licht direkt vom E-Motor holen. Je nach E-Bike kann dies sehr viel Zeit und Aufwand in Anspruch nehmen. Auf jeden Fall muss die Verkleidung entfernt werden – teils (je nach E-Bike Modell) kann es sein, dass sie den Motor demontieren müssen.

Freischaltung der Schnittstelle muss beim Fachhändler erfolgen

Machen Sie als erstes einen Termin bei Ihrem E-Bike-Fachhändler aus, damit dieser die Schnittstelle, die benötigt wird, um die Beleuchtung mit der nötigen Spannung zu versorgen, freischaltet. Eventuell ist dies an Ihrem E-Bike auch schon direkt im Werk oder beim Kauf geschehen. Klären Sie dies am besten vorab.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass die verfügbare Spannung für E-Bike-Lichtsysteme keinen einheitlichen Werten unterliegt. Informieren Sie sich hierzu ebenfalls bei Ihrem Händler bzw. Ihrer Fachwerkstatt, damit Sie wissen, mit welcher Helligkeit im Nachhinein zu rechnen ist.

Mache Antriebe von E-Bike Akkus bieten bis zu 12 Volt – jedoch ist es wichtig zu klären, auf welche Spannung die künftigen Scheinwerfer ausgelegt sind.

Als Notlösung bzw. Plan B können Sie natürlich auch eine Lichtquelle per USB-Anschluss am Display des Pedelec anbringen. Jedoch bieten diese nur eine sehr geringe Leistung. Daher ist diese Variante eher für eine kurze Überbrückungszeit gedacht ist.

Tipps & Ratschläge zum Thema „Licht am E-Bike“

Wenn Sie gerade bei der Kaufentscheidung sind, lassen Sie am besten das Licht an Ihrem künftigen E-Bike gleich mit installieren. So wird es gleich vom Profi Ihres Fachhändlers eingebaut und Sie brauchen sich nicht weiter kümmern. Wenn Sie bereits stolzer Besitzer eines E-Bikes sind, ist es auf jeden Fall sinnvoll, das Licht entsprechend nachzurüsten – vor allem, wenn Sie auch mal in der Dämmerung oder gar nachts damit fahren.

  • Wenn Sie ein S-Pedelec (ab 25 km/h) fahren, sind Sie – wie ein Motorradfahrer – dazu verpflichtet, auch tagsüber mit Licht zu fahren. S-Pedelecs zählen ja zur Kategorie Kleinkrafträder.
  • Die Position des Vorderlichts am E-Bike bzw. eines Pedelecs (bis 25 km/h) muss in einer Höhe von 40 – 120 cm positioniert sein. Noch dazu muss es eine Beleuchtungsstärke von 10 Lux haben. Das Rücklicht muss auf einer Höhe zwischen 25 und 120 cm angebracht sein.
  • Es kann immer mal sein, dass man mit seinem E-Bike mal in schlechte Lichtverhältnisse kommt. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie Ihr Zweirad schon alleine aus Sicherheitsgründen mit einer vollwertigen Beleuchtung ausstatten.
  • Fahrradlampen für „normale“ Fahrräder – also mit einem Standard-Dynamo – können nicht am E-Bike integriert werden, da dieser Wechselstrom (AC) erzeugen. Beim Akku, der für das E-Bike-Licht zuständig ist, wird Gleichstrom (DC) erzeugt.
  • Wenn Sie sich selber mit Elektronik und Fahrrädern auskennen und gerne selber schrauben, können Sie durchaus selbst versuchen, den Einbau eines E-Bike Scheinwerfers durchzuführen. Dabei ist es wichtig, unbedingt zu überprüfen, ob ggf. ein Spannungswandler für die neue Lichtanlage benötigt wird.
  • Falls Sie sich (dann) doch unsicher sind oder gar erst der Motor am E-Bike auseinandergenommen werden muss, machen Sie sicherheitshalber doch besser einen Termin in einer auf E-Biks spezialisierten Fachwerkstatt aus. Dabei können Sie sicher sein, dass die Installation professionell durchgeführt wird und Sie sich keine Sorgen machen müssen, ob weiterhin alle Funktionen am E-Fahrrad einwandfrei funktionieren.