So kaufen Sie ein gebrauchtes E-Bike - Tipps

so-kaufen-sie-ein-gebrauchtes-e-bike-tippsWer auch mit auf den Hype des E-Bike Fahrens aufspringen möchte, ist oftmals von dem Anschaffungspreis abgeschreckt. Preislich sollte man für ein neues E-Bike ab 1.000, eher 1500 € aufwärts kalkulieren. Daher ist es absolut eine gute Idee, sich auch mal auf dem Gebrauchtmarkt umzuschauen. Hier kann man einiges sparen und bekommt trotzdem ein voll funktionsfähiges gutes Pedelec. Unser Team informiert im folgenden Text, worauf beim E-Bike-Gebraucht-Kauf zu achten ist. Ebenso geben wir Tipps zum Sparen und noch einige weitere wichtige Ratschläge für den Kauf.

Geld sparen beim Kauf von gebrauchten E-Bikes

Generell gibt es schon lange einen großen Markt für Gebraucht-Fahrräder. Mittlerweile ist dieser auch für E-Bikes sehr groß geworden. Wer nicht unbedingt die allerneueste Technik benötigt, kann ein gebrauchtes E-Fahrrad zum kostengünstigen Einstiegspreis erstehen. Im Gebrauchtmarkt lässt sich tatsächlich einiges an Geld sparen. Mit einem guten Blick können Sie hier sogar ein richtiges Schnäppchen ergattern. Es sind teils sogar recht junge E-Bikes im Gebraucht-Verkauf zu finden, dies liegt teils daran, dass eine schlechte bzw. gar keine Beratung stattgefunden hat - einfach blindlinks im Onlineshop gekauft und zu Hause bei Lieferung dann festgestellt wurde, dass die Rahmengröße auf einmal gar nicht passt, das E-Bike zu unbequem ist, vom Handling her zu schwer oder auch einfach den vorhergesehenen Einsatzzweck so gar nicht erfüllt. Bevor dann solch ein E-Bike in der Ecke steht, wird es eher zu einem günstigen Kurs annonciert.

Erste Schritte beim Gebrauchtkauf eines Pedelec

Im Internet gibt es unzählige verschiedene Kleinanzeigenportale und Gebraucht-Märkte, selbst auf Social-Media-Kanälen (z.B. Facebook) kann man in diversen Flohmarkt-Gruppen fündig werden und ebenso in speziellen E-Bike Foren im Netz. Damit man von der Masse an Angeboten nicht komplett überschwemmt wird, ist es sinnvoll, sich vorher unbedingt einige wichtige Gedanken zu machen. So können Sie Ihre Suche von vorne herein schon mal etwas eingrenzen und brauchen keine Bedenken haben, ausversehen in ein falsches E-Bike zu investieren, weil es zu einem extrem günstigen Preis angeboten wird oder zufällig im gleichen Stadtteil steht. Daher sollten Sie sich vorher folgende Fragen stellen:

Welche Abstellmöglichkeit gibt es, wie ist die Lade-Situation?

Prüfen Sie vorab unbedingt die künftigen Möglichkeiten, das E-Bike gut und sicher zu Hause abzustellen. Gibt es eine Steckdose, damit das E-Fahrrad immer schnell geladen werden kann? Sonst müssen Sie darauf achten, dass das künftige E-Bike keinen fest verbauten Akku hat, sonst benötigen Sie unbedingt eine Lademöglichkeit direkt am Abstellplatz zu Hause. Wenn der Akku entnommen werden kann, können Sie diesen natürlich entsprechend mit in Ihre Wohnung nehmen, dort laden und zum nächsten Einsatz wieder einbauen.

Welche E-Bike Variante soll es sein?

Machen Sie sich vorab Gedanken, wofür Sie Ihr neues gebrauchtes Elektrofahrrad nutzen möchten. Für tägliche Pendelstrecken zur Arbeit? Kurze Strecken zum schnellen Einkaufen? Täglicher Transport von Kindern oder Lasten? Fahrradtouren am Wochenende mit der Familie? Oder tendieren Sie eher in Richtung Sportgerät, also soll es ein E-Mountainbike oder eventuell sogar ein E-Rennrad sein?

Machen Sie sich hier entsprechend firm und vergleichen, welche Fahrradarten es gibt und welche die passende für Sie und Ihre Wünsche ist, erst dann sollten Sie auf eine Suche gehen.

Wie groß soll die Motorleistung sein?

Ebenfalls ist es wichtig, sich mit dem Thema E-Motor zu beschäftigen und hier entsprechend die spätere Suche auch einzugrenzen. Es gibt verschiedene Antriebskonzepte im Bereich der E-Fahrräder: Frontmotor, Mittelmotor, Heckantrieb. Noch dazu gibt es diese Varianten logischerweise auch von unterschiedlichen Herstellern. Es ist extrem wichtig, dass der Antrieb des Fahrrades auch wirklich zu Ihnen und dem Gebraucht-E-Bike passt. Machen Sie sich also Gedanken, welcher E-Bike Motor es sein soll.

Ausstattung, Antrieb und Schaltung beim E Bike Kauf berücksichtigen

Es gibt weitere wichtige Punkte, mit denen Sie sich vorab beschäftigen sollten, um zu erkennen, ob Ihre Wünsche entsprechend passen. Dies gilt es vorab unbedingt zu klären.

Extrem wichtige Punkte für den E-Bike Gebrauchtkauf

Wenn Sie nun wissen, in welche Richtung Ihr künftiges E-Bike gehen soll, und Sie sich auf ein bestimmtes Modell „eingeschossen“ haben, gilt es als nächstes Folgendes zu prüfen: Verfassung des Akkus, Ausstattung und natürlich der Allgemeinzustand des E-Bikes müssen bewertet werden. Mit folgenden Tipps lohnt es sich zum Besichtigungstermin zu fahren:

Noch genug Power im Akku?

Ein Fahrrad-Akku ist generell sehr langlebig, jedoch nimmt er mehr und mehr in der Leistung ab, je öfter er geladen wurde. Daher ist es wichtig zu wissen, wie viele Ladezyklen der Akku bereits durchlaufen hat. Nur dann kann man eine restliche Lebensdauer einschätzen. Sie müssen sich hierbei auf die Aussagen des Verkäufers und Ihren gesunden Menschenverstand verlassen. Eine genaue Anzahl, also die tatsächlichen Ladezyklen, können tatsächlich nur von einer Werkstatt ausgelesen werden. Vielleicht gibt es ja aber eine Möglichkeit, beim Gebrauchtkauf während der Probefahrt bei einem E-Bike Geschäft in der Nähe anzuhalten und dies messen zu lassen. Ebenso sollten Sie darauf achten, dass der Akku frei von Beschädigungen ist.

Moderne Li-Ionen E-Bike Akkus können durchaus etwa 500 bis 1.000 Ladezyklen absolvieren, ohne dass eine Leistungsabgabe zu verzeichnen ist oder die Speicherfähigkeit verloren geht.

Die genannten Ladezyklen beziehen sich übrigens immer auf komplette Ladevorgänge. In der Realität wird natürlich ein Akku auch zwischendurch mal „nur ein bisschen“ geladen. So kann man auch sagen: 5 Ladungen á 20 % wieder aufgefüllter Akku entspricht einem Zyklus.

Wenn Sie ein interessantes älteres E-Bike mit einem entsprechend älteren Akku finden, zählt dies nicht gleich als Ausschlusskriterium. Wenn das Pedelec an sich überzeugt und der Preis stimmt, kann man durchaus über den Kauf eines neuen Ersatzakkus nachdenken.

Zustand des gebrauchten E-Bikes checken

Vor einem Besichtigungstermin, können Sie dem Verkäufer bereits am Telefon diverse Fragen stellen und sich alles über das E-Bike erzählen lassen. So können Sie sich schon einen kleinen Überblick verschaffen. Fragen nach der Historie des E-Bikes, Werkstatt- und Service-Besuchen, Zustand der Bremsbeläge und natürlich auch der Grund weshalb das E-Bike verkauft werden soll, sind nicht uninteressant. Wenn sich die Antworten soweit alle gut anhören, lohnt es sich durchaus dieses E-Bike in die engere Auswahl zur nehmen.

Wenn Sie dann zum Besichtigungstermin fahren, achten Sie darauf, dass sowohl der Rahmen als auch der Akku einer optischen Analyse standhält und der Zustand in Ordnung ist. Merkwürdige Ausbesserungs-Spuren, starke Dellen oder auch Risse im Rahmen sollten unbedingt von einem Kauf abraten. Ebenso darf beim Akku an den Kontakten kein Rost zu sehen sein. Wenn Sie am Gehäuse Bruchstellen sehen, ist dies ein absolutes Ausschlusskriterium. Dies könnte sonst die Sicherheit des Systems beeinträchtigen.

Schauen Sie weiter nach dem Rest der Ausstattung an dem E-Bike: Ist eine Klingel vorhanden? Eine StVZO konforme Ausstattung inklusive funktionierendem Front- und Rücklicht und auch Reflektoren oder Reflexstreifen auf den Reifen sind Pluspunkte.

Zustand Verschleißteile, Werkstattbesuche und Serviceheft

Wenn der Verkäufer sein E-Bike immer in den empfohlenen Intervallen zur Inspektion bzw. zum Service in eine Fachwerkstatt gebracht hat, ist dies im Serviceheft eingetragen. Das ist natürlich ein gutes Zeichen und spricht für eine gute Pflege und Wartung. Ebenso ist es wichtig zu erfahren, ob irgendwelche Werkstattbesuche außer der Reihe nötig waren - hier ruhig entsprechend Rechnung vorlegen lassen, damit Sie wissen was neu gemacht wurde. Sie können nun optimal Verschleißteile wie Bremsen, Reifen, Kette und Schaltung überprüfen.

Wenn kein Serviceheft vorhanden ist, so sollten Sie unbedingt einen ganz genauen Blick auf die genannten Komponenten werfen, um sicherzugehen, dass hier alles okay ist.

Tipps zum Prüfen des E-Bike Zustandes

Reifen

Unterziehen Sie die Fahrradreifen einer kurzen Sichtprüfung. Schauen Sie, ob noch genug Profil vorhanden ist, ob die Luft hält und auch das keine seitlichen Risse zu sehen sind. Dabei können Sie sich auch gleich kurz die Laufräder anschauen und die Speichenspannung prüfen. Die Speichen müssen fest – nicht locker – sein.

Bremsen

Prüfen Sie den Zustand der Bremszüge und schauen, ob gegebenenfalls Risse oder Abschürfungen zu sehen sind. Auch die Griffe müssen gut zu bedienen und auch leichtgängig sein. Ebenso sollten Sie die Bremsscheiben prüfen, diese dürfen nicht verbogen sein. Dabei können Sie gleich einen Blick auf den Bremsbelag werfen. Prüfen Sie, ob noch entsprechend Belag vorhanden ist und achten auf ein eventuelles Schleifgeräusch.

Fahrradkette

Die Kette und Ritzel sind ebenfalls sehr wichtige Komponenten am E-Bike. Hier ist es wichtig, dass ein guter Zustand vorhanden ist - die Kette darf nicht durchhängen oder gar überspannt sein. Rost oder auch übermäßiger Dreck an Kette oder Ritzel sind eher negativ zu verzeichnen.

Schaltung

Zuletzt überprüfen Sie bitte die Schaltung und testen alle möglichen Gänge mehrfach hintereinander durch. Wenn hier während der Probefahrt alles einwandfrei funktioniert, ist das sehr gut. Wenn dem nicht so ist, die Schaltung gegebenenfalls hakt, muss diese eventuell nachgestellt werden.

Probefahrt mit dem E-Fahrrad

Auch wenn ein gebrauchtes E-Bike um einiges günstiger ist als ein neuwertiges, investieren Sie hier doch immer noch einiges an Geld. Daher sollten Sie bei Ihrem Besichtigungstermin unbedingt Zeit für eine Probefahrt einplanen. Nur dann können Sie wirklich feststellen, ob das gebrauchte Pedelec wirklich zu Ihren Anforderungen passt und auch ob alle Funktionen einwandfrei laufen. Daher ist es wichtig wirklich alle gängigen Alltagssituationen mit einem Bike einmal durchzuspielen: Schnelles Beschleunigen, Vollbremsung, Gangschaltung durch testen...

Wenn Sie mit einem etwas älteren Antriebssystem unterwegs sind, vergleichen Sie dies auf keinen Fall mit den modernen Motoren. Sie verhalten sich durchaus anders, die Zeit entwickelt eben alles weiter: Ältere E-Bikes haben etwas weniger Leistung bzw. geben diese unregulierter ab, da vor einiger Zeit noch eine weniger feine Sensorik verbaut wurde. Bei der Probefahrt sollten Sie unbedingt auf diverse Nebeneffekte achten. Hören Sie auf ihr Körpergefühl - aber hören Sie auch ganz genau hin, ob etwas klappert, quietscht oder brummt, dann sollten Sie hier noch mal einen ganz genauen Blick werfen.

Wo findet man ein gebrauchtes E-Bike?

Heutzutage wird man in Zeitungen kaum noch private Anzeigen für Fahrräder geschweige denn für E-Bikes finden. In der modernen heutigen Zeit ist das Internet wohl die beste und größte Adresse. Wie z.B. auf der Internetplattform Ebay Kleinanzeigen. Dies ist wohl die erste Adresse, wenn es um Verkaufsangebote von Privatleuten geht, die z.B. auch Ihr gebrauchtes E-Bike inserieren. Die angegebenen Preise sind meist auf Verhandlungsbasis; anhand der eingestellten Fotos kann man sich einen ersten Überblick verschaffen. Es gibt auch andere Kleinanzeigenportale so z.B. Shpock und Quoka. Und auch in Facebook wird man in diversen Flohmarkt-Gruppen bzw. in speziellen E-Bike Gruppen fündig.

Meist wird ein gebrauchtes E-Bike von Privat verkauft, somit besteht keine gesetzliche Gewährleistungspflicht. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, einen einfachen Kaufvertrag für das E-Bike abzuschließen – ähnlich wie Sie es sonst vom privaten Autoverkauf kennen. So sind Sie zumindest auf der sicheren Seite und können noch dazu belegen, von wem Sie das E-Bike gekauft haben.

Händler mit E-Bike Verkaufsportalen

Mittlerweile haben sich auch immer mehr E-Bike Händler auf den Weiterverkauf von gebrauchten E-Bikes spezialisiert. Sie finden daher eine wirklich gute Übersicht mit interessanten Angeboten in größeren Internetportalen. Wenn Sie ein Gebraucht-E-Bike beim Händler kaufen, so haben Sie als großen Vorteil natürlich die Gewissheit, dass das E-Bike einer Durchsicht absolviert hat und alle wichtigen Komponenten gecheckt wurden. Noch dazu erhalten Sie bei dem Kauf eines gebraucht Pedelecs über einen Händler 1 Jahr Gewährleistung.

bikesale

Die Firma bikesale hat sich speziell dem Gebrauchtmarkt für Fahrräder angenommen und seit einiger Zeit auch einige E-Bike Kategorien mit dabei. Bikesale checkt generell alle Räder, gibt 12 Monate Gewährleistung und außerdem noch ein 30-tägiges Widerrufsrecht. Als besonderen Bonus ist die kostenfreie telefonische Beratung zu sehen.

Greenstorm

Bei Greenstorm gibt es sogar zwei Jahre Garantie auf Akku-Motor und Rahmen. Neben gebrauchten E-Bikes, welche selbstverständlich geprüft und gegebenenfalls repariert wurden, gibt es auch eine große Auswahl neuer E-Bikes.

rebike1

rebike1 bietet mit seiner Online-Plattform die Möglichkeit, gebrauchte E-Bikes zu kaufen. Auch bei rebike1 werden natürlich alle E-Fahrräder auf dem Gebrauchtmarkt gecheckt, gegebenenfalls fit gemacht und mit einer Garantie von zwei Jahren ausgeliefert

Fachhändler ums Eck

Auch beim regionalen Fahrradfachhandel werden mittlerweile immer wieder mal gebrauchte E-Fahrräder angeboten. Dies ist natürlich optimal, gerade wenn Sie vor dem Kauf eine ausgiebige Probefahrt durchführen möchten. Noch dazu haben Sie hier eben die Möglichkeit einer fachkundigen Beratung durch einen der geschulten Mitarbeiter.

Ein weiterer Punkt, der für den Kauf eines gebrauchten Bikes bei einem Händler bzw. in einem gewerblichen Online-Portal spricht, ist die Möglichkeit einer Ratenzahlung. Immer mehr Anbieter ermöglichen es dem Käufer, die Gesamtsumme in passenden Teilbeträgen zu zahlen. Um auf Nummer sicher zu gehen, kann auch gerne noch eine E-Bike Versicherung abgeschlossen werden. Hier liegen Sie meist sogar günstiger als in einer Leasing Variante.

Gebrauchtes E-Bike Zubehör kaufen

Mittlerweile gibt es selbstverständlich auch immer mehr Zubehör und Ersatzteile für gebrauchte E-Bikes zu kaufen. Fahrradträger, Wandhalterungen, verschiedene Lenker-Varianten und vieles mehr kann in Summe eine hohe Zahl ergeben. Daher bietet es sich auch hier an, die Augen im Secondhand-Bereich aufzuhalten. In einigen Regionen werden mittlerweile auch E-Mobility-Messen oder Zweirad-Flohmärkte organisiert, hier kann man sicherlich auch das ein oder andere Schnäppchen machen

Fazit vom Kurbelix Team

Sie werden bei Ihrer Recherche schnell merken: Gebrauchte E-Bikes sind um einiges günstiger als brandneue Modelle im Verkauf. Im Normalfall ist also die Investition in ein Gebrauchtbike absolut in Ordnung, da die gebrauchten E-Bikes ja immer noch ihre Dienste verrichten. Denken Sie nur unbedingt daran, beim Besichtigungstermin alles genau zu prüfen und auch eine Probefahrt durchzuführen. Falls ein E-Bike zum absoluten Schnapper-Preis angeboten wird, aber noch diverse Reparaturen bzw. Anpassungen gemacht werden müssen, ist es ein reines Rechenexempel, ob dies finanziell für Sie passt. Wer lieber auf Nummer sicher geht, sollte auf jeden Fall den Blick auf die Angebote gewerblicher Anbieter werfen.