So verkaufen Sie Ihr gebrauchtes E-Bike zu einem guten Preis

gebrauchtes-e-bike-verkaufenWer erst mal auf den Geschmack gekommen ist, E-Bike zu fahren, möchte sicherlich irgendwann upgraden bzw. sich eben einfach ein neueres Modell zulegen. Da der E-Bike Markt einen großen Zuwachs verzeichnet, ist auch der Kundenkreis für ein gebrauchtes E-Bike entsprechend groß. So hat man gute Chancen sein gebrauchtes Pedelec zu einem guten Kurs zu verkaufen. Wer ein hochwertiges E-Bike verkaufen möchte, sollte auf jeden Fall einiges beachten, damit beim Verkauf ein Maximum an Gewinn rausgeholt werden kann. Nachfolgend gibt das Kurbelix-Team einige Tipps und Ratschläge, dank denen Sie Ihr E-Bike ohne weitere Komplikationen und zu einem guten Preis verkaufen können.

E-Bikes nachhaltig nutzen

Wenn Sie für sich entschieden haben in ein neues E-Bike zu investieren, ist Ihr aktuelles E-Bike nach wie vor einiges wert und technisch sicherlich auch noch nicht so veraltet, dass man es eigentlich entsorgen müsste. Auch wenn es vielleicht nicht mehr die neueste Technik aufweist, gibt es genug Interessenten, die sich über ein tolles Gebraucht-E-Bike zum passenden Preis freuen. Viele Radler haben „nur“ ein begrenztes Budget zur Verfügung und können bzw. möchten einfach nicht in ein nigelnagelneues Elektrofahrrad investieren. Natürlich sollte sich Ihr E-Bike aber natürlich in einem guten Zustand befinden. Und

Tipps für den Verkauf eines gebrauchten E-Bikes

Um einen passenden bzw. maximalen Preis für Ihr Gebraucht-Bike zu erhalten, ist es sinnvoll einige Punkte zu berücksichtigen. Versetzen Sie sich gedanklich auch mal in die Lage eines Kaufinteressenten. Worauf würden Sie in seinem Falle achten? Was würde Sie zu einem Kauf bringen, was würde Sie eher abschrecken und weitersuchen lassen?

Gepflegtes E-Bike bringt gute Verkaufs-Chancen

Generell sollte man sein E-Fahrrad natürlich immer pflegen. Gerade vor einem Kauf ist es aber absolut sinnvoll, etwas Zeit und Mühe zu investieren und das Pedelec absolut gründlich zu reinigen. Reinigungsmittel für Fahrräder sind absolut bezahlbar – wer am Ende mehr Geld in der Tasche haben möchte, sollte hier entsprechend investieren. Bedenken Sie, dass Sie schließlich auch kein komplett verdrecktes Auto kaufen würden… warum sollte dies jemand mit einem E-Bike machen? Ein guter Pflegezustand zeugt eben auch von einer guten Fahrrad-Haltung über die Nutzungszeit.

Ein weiterer guter Effekt ist, dass Sie beim Putzen des Rades ggf. auch noch den ein oder anderen kleineren Schaden oder einen Defekt entdecken, welchen Sie dann entsprechend beheben und reparieren können. Achten Sie also auf abgenutzte Bremsen oder z.B. eine verschlissene Fahrradkette. So etwas können Sie dann noch schnell austauschen und somit Ihr E-Bike in einem guten Zustand präsentieren. Sonst könnte der Wert des Bikes geschmälert werden, wenn hier Negativ-Punkte zusammenkommen. Wenn Sie keine Möglichkeiten haben, den Defekt zu reparieren, sollten Sie reparaturbedürftige Sachen unbedingt beim Verkauf bzw. auch im Inserat entsprechend erwähnen und den Preis somit auch niedriger ansetzen.

Gute Verkaufsfotos vom Pedelec erhöhen Verkaufschancen auf dem Gebrauchtmarkt

Nach einer gründlichen Reinigung des E-Bikes können nun die Verkaufsfotos gemacht werden. Es ist wichtig, sich hier wirklich Zeit zu nehmen und einen guten Platz zu suchen. Am besten bei recht schönem Wetter und mit blauem Himmel im Hintergrund. Ein in die Ecke der Garage gequetschtes E-Bike im Dunklen fotografiert, wird eher kein bis kaum Interesse auf dem Gebrauchtmarkt finden. Niemand kauft gerne die Katze im Sacke und daher sind gute – nicht verwackelte - Fotos absolut sinnvoll, damit sich der Interessent bereits in der Annonce einen guten Überblick verschaffen kann. Hier ein paar Foto-Tipps vom Kurbelix-Team:

  • Neutralen Hintergrund suchen (keine Menschen, Mülleimer oder andere störenden Objekte)
  • Auf gute Lichtverhältnisse achten (keine direkte Sonneneinstrahlung, aber auch nicht zu dunkel)
  • Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven und Ansichten – auch Detailaufnahmen von Akku, Fahrradsattel, Fahrradcomputer mit gelaufenen Kilometern, Schaltung, Besonderheiten – und auch Beschädigungen sollten gleich entsprechend mit fotografiert und im Inserat entsprechend beschrieben werden
  • Gute Fotos und vor allem gute Detailaufnehmen vom Akku und anderen spezifischen Komponenten können einen Verkaufspreis nach oben bringen

 Wichtige Details im E-Bike-Verkaufsinserat benennen

Wenn Sie nun gute Fotos Ihres E-Fahrrads im Kasten haben, beschäftigen Sie sich mit einem guten Verkaufstext. Hier sollte das E-Bike möglichst gut und detailliert beschrieben werden. Wichtige Angaben sind u.a.:

  • E-Bike-Modell und Hersteller-Name
  • Baujahr
  • Farbe
  • Rahmengröße
  • Kilometerstand
  • Zustand
  • Zubehör
  • Inspektionen
  • Defekte

Auch die kompletten Daten, wie Akkukapazität, Reichweite, Motorleistung, Ganganzahl, Hersteller der Federgabel etc. sollten Sie unbedingt mit angeben. Ebenso ist die Angabe vom Gewicht sinnvoll für jemanden, der das Rad z.B. immer hoch in die Wohnung oder runter in den Fahrradkeller tragen muss.

Wenn kein Serviceheft vorhanden ist, sollten Sie das unbedingt schreiben – ebenso, ob noch eine Kauf-Rechnung des E-Bikes da ist. Auch ist es gut, eine noch geltende Restgarantie – sofern vorhanden – mit aufzuzählen. Sinnvoll ist es auch den ehemaligen Kaufpreis / Neupreis des Bikes zu nennen – so ist es für den Interessenten einfacher den jetzt genannten Verkaufspreis ins Verhältnis zu bringen.

Verkaufsinserat fürs gebrauchte Elektrofahrrad erstellen

Wenn Sie nun Text und Fotos fertig haben, können Sie quasi mit der Anzeige durchstarten. „Früher“ wurden Autos, Fahrräder etc. viel in Zeitschriften, Zeitungen oder am Schwarzen Brett im Supermarkt annonciert bzw. ggf. noch die Versteigerungsplattform Ebay im Internet genutzt. Heutzutage gibt es jedoch viele Online-Plattformen, die gut genutzt und besucht werden und gute Verkaufschancen bringen: Ebay Kleinanzeigen, Verkaufsportale in E-Bike-Foren, Verkaufs- und Flohmarkgruppen auf Facebook bzw. dort auch ganz spezielle E-Bike-Gruppen bieten sich förmlich an.

Erstellen Sie auf der entsprechenden Plattform ein Konto (sofern noch nicht vorhanden); dann das Inserat mit Foto und Text aufgeben, einen Preis festlegen und schon kann es online gehen. Preislich können Sie sich sehr gut an anderen ähnlichen E-Bike-Verkäufen orientieren; planen Sie hier noch etwas Verhandlungsbasis beim Preis ein. Wenn es nicht ganz doll eilt mit einem Verkauf, setzen Sie ruhig erst mal einen etwas höheren passenden Preis an; senken können Sie diesen dann immer noch im Laufe der Zeit.

E-Bike Selbstabholung oder Versand?

Machen Sie sich außerdem Gedanken, ob das E-Bike nur als Selbstabholung angeboten werden soll oder ob Sie es auch versenden würden. Dann erhalten Sie natürlich einen viel größeren Interessentenkreis, da dieser quasi aus komplett Deutschland kommen kann. Jedoch müssen Sie sich auch im Klaren sein, wie Sie das E-Bike dann versenden möchten, ggf. müssen Sie es verpacken und eine passende Spedition zum bezahlbaren Preis dafür finden. Auch kann es nachher Probleme mit dem Käufer geben, wenn etwas nicht so ist, wie er es erwartet hat. Solche Erlebnisse gibt es bei einer Abholung vor Ort nicht – da kann der Interessent das Bike ganz genau unter die Lupe nehmen und sieht, was er kauft. Sie sehen: Eine E-Bike-Versendung ist schon komplizierter. Daher entscheiden sich die meisten Verkäufer auch für eine Abholung. 

Besichtigungstermin vom E-Bike

Wenn sich nun die ersten Interessenten aufgrund Ihrer Anzeige melden und einen Besichtigungstermin ausmachen, wird der Interessent sicherlich auch eine Probefahrt machen wollen. Seien Sie hier aber – wie beim Autoverkauf – vorsichtig: Lassen Sie sich den Ausweis des Interessenten als Pfand geben. So verhindern Sie, dass jemand auf dumme Gedanken kommt und mit dem Pedelec auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Wenn der Kauf dann soweit klar ist, sollten Sie unbedingt einen Kaufvertrag ausfüllen (Musterverträge gibt es im Internet zum Runterladen). Hier sollten die Daten von Käufer und Verkäufer festgehalten werden inkl. Personalausweis-Nummer, Datum, E-Bike Modell, Rahmen-Nr. und den Kaufpreis natürlich. Meist wird das Geld in bar übergeben – um hier auf Nummer sicher zu gehen, wäre es gut, wenn ein Geldeinzahlungsautomat oder ein Bankschalter in der Nähe ist. Dann kann man mit dem Käufer direkt dorthin und das Geld gleich auf Echtheit überprüfen und aufs Konto einzahlen lassen.

Dank dieser genannten Tipps steht nun einem guten E-Bike Verkauf nichts mehr im Wege. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Tags: Verkauf, E-Bike, Pedelec, 1