Informationen zur Shimano Alfine-Fahrrad-Nabenschaltung

informationen-shimano-alfine-nabenschaltungMit der Alfine-Nabenschaltung hat Shimano eine Nobelversion der Nabenschaltung auf den Markt gebracht.

Die  Alfine-Nabenschaltung verfügt über hydraulische Scheibenbremsen, spezielle Bremsgriffe und RapidFire Plus-Schalthebel. Alle Teile sind sehr hochwertig verarbeitet und äußerst zuverlässig.

Die Kraftübertragung erfolgt durch Rollen aus beiden Getriebeteilen auf die Nabe (bei der 8-Gang ist es nur eine Rollenübertragung). Diese Nabenschaltungen von Shimano gibt es für eine Speichenlochung von 32 und 36 Loch in den Farben schwarz und silber. Für die Umrüstung als Alternative zur Kettenschaltung sind komplette Hinterräder für 8 und 11 Gang-Fahrräder erhältlich. Diese Hinterräder können sowohl bei Scheiben- als auch bei Felgenbremsen verwendet werden.

Vorteile einer Alfine Fahrrad-Nabenschaltung von Shimano

Die Shimano Alfine-Fahrrad-Nabenschaltungen sind sehr leise, besitzen weniger Rollwiderstand und verschleißen weniger als die normalen Kettenschaltungen. Außerdem sind sie nur etwas schwerer.

Durch diese Neuentwicklung von Shimano kann nun statt der üblichen Kettenschaltung bei allen Rädern, egal ob Trekking-, Mountain- oder Reiserad, in jeden Rahmen ein Nabengetriebe eingebaut werden. Durch den Kettenspanner am Hinterrad ist der Radausbau bzw. -einbau bei Transport oder Reifenpanne sehr leicht durchzuführen.

Die Shimano Alfine-Fahrrad-Nabenschaltung gibt es für 8 (Shimano Alfine 8) und 11 (Shimano Alfine 11) Gänge. Desweiteren sind die Shimano Alfine Nabenschaltungen sehr wartungsarm und lassen sich sehr schnell und exakt schalten. Die beweglichen Teile sind gegen Schmutz und Wasser geschützt und die Kette kann nicht vom Ritzel abspringen, wie man es häufig bei Kettenschaltungen erlebt. Auch werden die Hosenbeine nicht so schnell schmutzig, da die Kette gekapselt werden kann.

Nachteile der Shimano Alfine Fahrrad-Nabenschaltung

Nabenschaltungen sind etwas schwerer als Kettenschaltungen und meist wesentlich teurer. Auch sind die Reibungsverluste vor allem bei sehr langen und sehr kurzen Übersetzungen höher. Bei einem Gangwechsel muss bei den meisten Nabenschaltungen kurz der Druck vom Pedal genommen werden.