Reifendruck am Fahrrad überprüfen

reifendruck-am-fahrrad-ueberpruefenDas regelmäßige Kontrollieren des Reifendrucks gehört zu den wichtigsten, aber auch zu den einfachsten Wartungsarbeiten am Bike. Diese Aufgabe kann jeder in wenigen Augenblicken schnell und einfach zu Hause selbst erledigen.

Der passende Reifendruck wird vom Hersteller vorgegeben und ist für gewöhnlich gedruckt oder geprägt auf der Reifenflanke zu finden. Achten Sie darauf, dass der Reifendruck sich stets im angegebenen Toleranzbereich befindet. Ist der Reifendruck zu niedrig, wächst der Rollwiderstand und Sie benötigen einen erhöhten Kraftaufwand um vorwärts zu kommen. Ist der Druck zu groß, kann der Verschleiß beschleunigt werden. Auch die Fahrsicherheit kann darunter leiden, denn bei einem übermäßig stark aufgepumpten Reifen bzw. Schlauch wird die Kontaktfläche zwischen Fahrbahn und Fahrradreifen geringer. Kontrollieren Sie den Reifendruck also wirklich regelmäßig, denn jeder Reifen, auch wenn er sich in einem einwandfreien Zustand befindet, verliert mit der Zeit etwas Luft.

So finden Sie den optimalen Reifendruck für Ihr Fahrrad

Jeder Hersteller gibt für seine Reifen einen optimalen Bereich auf der Reifenflanke an. Halten Sie sich immer genau an diese Angabe. Sie können nicht zwingend davon ausgehen, dass der optimale Druck, zum Beispiel für alle MTB-Reifen, egal von welchem Hersteller, gleich ist. Die unterschiedlichen Firmen verwenden unterschiedliche Gummimischungen, die auf diesen Wert Einfluss haben. Und auch viele weitere Faktoren können in diesem Punkt entscheidend sein. Ausschlaggebend für Sie ist immer die Angabe auf der Flanke. Befinden Sie sich im angegebenen Toleranzbereich, ist die Feinabstimmung reine Geschmackssache. Der eine fährt gern mit etwas härteren Reifen, der andere gern mit etwas weicheren Reifen. Für beladene Bikes empfiehlt sich ein etwas höherer Reifendruck.

Mit einem Reifendruckmessgerät den Reifendruck bestimmen

Bei einigen Messgeräten benötigen Sie zunächst einen Adapter für Ihre Fahrradventile. Dies ist nicht ungewöhnlich, achten Sie nur darauf, dass dieser auch zu Ihrem jeweiligen Ventil passt. Den Adapter erhalten Sie bereits für wenige Euro im Fachhandel. Dieser ist eine lohnende Investition, da sie ihn immer wieder benötigen werden. Sie können ihn auch zum Aufpumpen mittels Kompressor verwenden. Mindestens zwei Mal im Monat sollte der Reifendruck überprüft werden. Wenn Sie die Gegebenheiten ändern, zum Beispiel wenn Sie von der Straße ins Gelände wechseln, sogar häufiger.

Schrauben Sie Ihren Adapter zunächst auf Ihr Fahrradventil und drücken Sie anschließend das Messgerät kräftig gegen den Adapter. Das Gerät zeigt Ihnen dann den momentanen Reifendruck augenblicklich an.

Der richtige Reifendruck kann vor Schäden schützen

Wenn Sie bei der Messung feststellen, dass sich der Luftdruck Ihrer Reifen nicht mehr im optimalen Bereich befindet, sollten Sie ihn in jedem Fall umgehend korrigieren. Das Fahren mit dem falschen Reifendruck birgt nicht nur ein gewisses Sicherheitsrisiko, es verursacht auf Dauer auch langfristige, nicht korrigierbare Schäden. Das kann unnötige Folgekosten und einen Zeitaufwand nach sich ziehen. Wenn Sie den Reifen gegebenenfalls nicht selbst wechseln können, entstehen sogar noch weitere Kosten.

Tipp: Vergessen Sie nicht, dass der Reifendruck auch im Winter bei eventueller Nichtbenutzung des Bikes, regelmäßig überprüft werden muss. Ein wenig Luft entweicht aus jedem Reifen. Minimieren Sie so das Risiko von unschönen, rissigen Flanken, die Sie früher oder später zu einem Reifenwechsel zwingen. Pumpen Sie also regelmäßig mit einer Luftpumpe, z.B. einer Standpumpe Luft nach.