So ermitteln Sie das richtige Maß für Ihre Sattelstütze

so-ermitteln-sie-das-richtige-mass-fuer-ihre-sattelstuetzeWer an seinem Fahrrad gewisse Ersatzteile austauschen möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass nicht immer alle angebotenen Teile für alle möglichen Fahrräder geeignet sind.

Bei der Auswahl einer passenden Sattelstütze müssen verschieden Maße berücksichtigt werden, damit die neue Stütze auch exakt zum vorhandenen Rahmen passt. Zuerst gilt es die Bauform zu ermitteln.

Sattelkloben oder Patentsattelstütze?

Bis in die 1990er Jahre war die Sattelstütze ein Stück Rohr, welches im oberen Teil eine Verjüngung auf 22,2 mm aufwies. An dieser Stelle wurde der Sattelkloben aufgenommen, der aus einer Schelle besteht und das verjüngte Rohr mit dem Sattel verbindet. Der Kloben ist ebenfalls für die Sattelneigung zuständig. Heute wird diese Bauform „Sattelkerze“ genannt.

Um eine stärkere Verbindung zwischen Fahrradsattel und Stütze zu erreichen bilden bei den moderneren Patentsattelstützen Rohr und Kloben eine Einheit. So wird ein ungewolltes Verändern der Sattelneigung besser verhindert. 

Durchmesser der Sattelstütze ermitteln

Am einfachsten ist es, wenn Sie das Maß der Sattelstütze an Ihrer alten Stütze ablesen. Dieses steht für gewöhnlich unterhalb der Rausziehmarkierung.

Mit einem Messschieber sollte immer der Außendurchmesser gemessen werden. Die Messungen für den Innendurchmesser des Rahmens sind oftmals zu ungenau, die Abstufungen bei den Durchmesserangaben sind äußerst gering.  

Der Rahmendurchmesser eines Bikes kann erheblich variieren, bekannte Maße reichen von 21,8 mm bis hin zu 34,9 mm, die Abstufungen erfolgen in 0,2 mm Schritten. Dennoch lassen sich einige Maße angeben, die besonders häufig vorkommen.

  • 22,2 mm
  • 25,4 mm       (oftmals Standard bis in die 1990er Jahre) 
  • 26,8 mm
  • 27,2 mm
  • 31,6 mm

Bei Einbau Ihrer neuen Sattelstütze sollten sie außerdem auf eine ausreichende Länge achten. Die Rausziehmarkierung sollte nach dem Einbau nicht mehr zu sehen sein.