Vorteile eines Fahrrad-Gelsattel

vorteile-gelsattelWer öfter und länger mit dem Fahrrad unterwegs ist, weiß einen gewissen Komfort zu schätzen. Dieser hängt natürlich von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab, unter anderem auch vom Fahrradsattel. Hierbei geht es nicht nur um den Bequemlichkeitsfaktor, auch der gesundheitliche Aspekt ist bei diesem Thema nicht außer Acht zu lassen. Als direkter Kontaktpunkt zwischen Fahrer und Fahrrad erhält der Sattel eine besonders wichtige Funktion. Welche Sattelart bevorzugt wird kann individuell sehr unterschiedlich sein. Empfehlenswert ist es allerdings immer, nicht ausschließlich auf die Optik zu achten. Insbesondere bei längeren Touren sollte die Funktionalität an Bedeutung gewinnen.

Ein Gel-Sattel bietet viele Vorteile beim Fahrradfahren

Ein moderner Gel-Sattel kann in punkto Komfort einige Vorteile versprechen. Richtig eingestellt, sollte zunächst jeder Sattel den Fahrer in einer optimalen Haltung unterstützen. Darüber hinaus bietet ein mit Gel gepolsterter Untersatz Schutz vor Hautabschürfungen und schmerzhaften Druckstellen. Im schlimmsten Fall kann ein falscher Sattel ernsthafte Durchblutungsstörungen, schmerzhafte Hämorrhoiden oder Probleme mit der Prostata verursachen. Aus diesem Grund ist es lohnenswert, sich beim Sattelkauf Zeit zu nehmen und auf eine gewisse Qualität zu achten.

Beachten Sie diese Punkte beim Sattelkauf

Beachten Sie außerdem die folgenden Kriterien:

  • Material / Inlay
  • Obermaterial
  • Sattelbreite
  • ggf. Sattelüberzug und/oder gepolsterte Kleidung
  • wenn möglich: Sattel probefahren

Ein Fahrrad-Gelsattel passt sich an

Ein Gelsattel kann für ein besonders bequemes Fahrgefühl sorgen, da das Gel sich der individuellen Körperform besser anpassen kann als ein Leder-, Kunstleder- oder Schaumstoffsattel. Das Körpergewicht wird, insbesondere auf einer etwas unebenen Strecke, optimal verteilt, Druckpunkte können ausgeglichen werden.

Auch auf die äußeren Werte kommt es beim Sattel an

Schenken Sie auch dem Obermaterial des Sattels ein wenig Beachtung. Ist das mit Gel gefüllte Inlay äußerlich von härterem Plastik überzogen, kann auch ein Gel-Sattel unbequem sein, so dass das Gel seinen eigentlichen Zweck gar nicht mehr in vollem Umfang erfüllen kann. Außerdem kann diese Hülle durch schädliche Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel UV-Strahlung, relativ schnell verwittern oder reißen. In beiden Fällen kann ein Bezug mit Gel-Einlage Abhilfe schaffen. Dieser sorgt für zusätzlichen Komfort, sollte aber auch nicht zu weich gewählt werden, da die Sitzhöcker ansonsten zu tief in das Material sinken und für ein unangenehmes Druckgefühl sorgen können.

Achten Sie beim Kauf eines Gel-Sattels auf die optimale Größe und Form

Die besten Materialien nützen allerdings wenig, wenn der neue Sattel nicht zu ihrem Gesäß passt. Der Sitz sollte auf Ihr Gewicht und Ihre Körperform bestmöglich zugeschnitten sein. Achten Sie deshalb auf die Breite des Sattels, so dass die Sitzhöcker des Gesäßes so optimal wie möglich positioniert sind. Bei einem zu schmalen Sattel kann es passieren, dass Gefäße oder auch die Prostata eingeklemmt werden. Ein zu breiter Sattel kann zu Abschürfungen und Hautreizungen an der Oberschenkelinnenseite führen, wenn diese an den Außenseiten des Sattels reiben. Das individuell passende Material sowie die optimale Breite finden Sie am besten bei einer Probefahrt heraus.

Sorgen Sie für zusätzliche Polsterung bei langen Touren

Bei besonders langen Radtouren kann es von Vorteil sein, gewisse Körperregionen mit speziell gepolsterter Fahrradkleidung zusätzlich zu schützen, um einer Überanspruchung des Schambereichs vorzubeugen. Für die kurzen Strecken wird Ihr Gesäß es Ihnen kaum übel nehmen, wenn Sie kein High-End-Produkt verwenden. Vielleicht finden Sie mit der Zeit aber auch gesteigerte Freude am Radfahren, wenn Sie den Komfortfaktor ein wenig erhöhen, so dass Sie in Zukunft auch mal längere Strecken in Angriff nehmen möchten.   

Tags: Sattel