Was ist ein Octalink-Lager beim Fahrrad?

Ein Octalink-Lager ist eine Aufnahmeform des Innenlagers, welches die rechte und die linke Kurbel miteinander verbindet. Somit muss es gewisse Anforderungen erfüllen, um eine optimale Kraftübertragung gewährleisten zu können. Stabilität, Haltbarkeit und ein geringes Eigengewicht sind wichtige Attribute bei der Auswahl des passenden Tretlagers bzw. Innenlagers. Bei der Aufnahme, also zum Beispiel beim Octalink-System, kommt es auf eine ausreichend hohe Steifig- und Festigkeit an. So entstand im Hause Shimano mittels ausgiebiger Forschung die Idee zur Octalink-Aufnahme.

Der Vorgänger des Shimano Octalink-Systems ist die klassische Vierkantaufnahme. Um die Innenlagertechnik zu optimieren wurden verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen betrieben. Im Gegensatz zu den vier Kanten besitzt Octalink, wie der Name vermuten lässt, acht Zähne an der Innenlagerachse. Das sorgt für eine spürbar stärkere Festigkeit des Innenlagers und damit auch für eine verbesserte Kraftübertragung. Passend zu den acht Zähnen weisen Kurbeln von Shimano acht Vertiefungen auf.

Aufgrund des Shimano-Patents und den damit verbundenen Lizenzgebühren, entwickelten andere Hersteller als Reaktion auf das neue System die ISIS-Aufnahme. Diese Aufnahmeform ist frei zugänglich und dem Octalink-System sehr ähnlich, verfügt allerdings über 10 Zähne / 10 Vertiefungen.

Das Shimano Octalink-System gibt es in mittlerweile in zwei verschiedenen Versionen: V1 und V2. Beide Versionen sind untereinander NICHT kompatibel, so dass Sie beim Neukauf von Ersatzteilen unbedingt darauf achten müssen, welches System an Ihrem Bike Verwendung findet.

Die Verzahnungen sind in der V2-Version deutlich tiefer (9 mm) als in der V1-Version (5 mm), das erhöht die Auflagefläche und verbessert nochmals die Kraftübertragung. Auch die Zähne selbst sind ein wenig breiter. Insbesondere im MTB-Bereich, bei stärkeren Belastungen, können sich die Unterschiede bemerkbar machen.