Allgemein | Ratgeber |

Fahrradpflege im Herbst

Eine regelmäßige Wartung und Fahrradpflege ist das ganze Jahr über wichtig um frühzeitigen Verschleiß am Bike vorzubeugen und die Komponenten in Schuss zu halten. Ein optimaler Umgang mit allen Komponenten sorgt nicht nur für eine längere Haltbarkeit sondern auch für reibungslose Abläufe und schützt vor unvorhergesehenen Pannen und Reparaturen.
Shimano „Deore“, „Saint“, „Alivio“ oder „Tourney“ – wir erläutern Ihnen die verschiedenen Produktgruppen von Shimano sowie deren Anwendungsbereiche
Fast alle Komponenten am Fahrrad unterliegen, in einem unterschiedlichen Ausmaß, einem natürlichen Verschleiß. Dieser Materialverlust wird durch bestimmte Faktoren, wie zum Beispiel Wetterbedingungen, Art und Häufigkeit der Nutzung, Fahrstil oder mangelnde Pflege, begünstigt. Es ist also in vielen Fällen möglich den Verschleiß an Fahrradteilen durch ein entsprechendes Verhalten zu minimieren und bis zu einem gewissen Punkt hinauszuzögern. Im nachfolgenden Abschnitt nennen wir Ihnen die typischen Verschleißartikel am Fahrrad und was Sie gegen unnötigen, vorzeitigen Verschleiß tun können.

Rost am Fahrrad entfernen

Das Problem von Rost am Fahrrad kennt vermutlich fast jeder Biker. Auch wenn eine regelmäßige gründliche Reinigung des Zweirads empfohlen ist wird dieser Vorsatz häufig nicht konsequent umgesetzt. Besonders an den schwerer zugänglichen Stellen kann es durch Schmutz und Feuchtigkeit schnell zu der unansehnlichen Korrosion kommen. Spätestens dann sollte gehandelt werden, denn: Rost arbeitet. Es ist zudem nicht nur unansehnlich sondern kann mitunter auch teuer und gefährlich werden. Besteht das Problem schon seit längerer Zeit, kann es passieren, dass er Löcher in das Material frisst.
Im Straßenverkehr müssen sich alle Teilnehmer an gewisse Regeln halten, das gilt für Autofahrer genauso wie für Mofas oder Fahrräder. Diese Regeln dienen nicht nur dem allgemeinen Verkehrsfluss und der Ordnung, sondern auch dem Schutz der einzelnen Personen, denn Fahrradfahrer zum Beispiel sind Autos in der Regel in fast allen Belangen unterlegen. Sie sind langsamer und werden auch schnell mal übersehen. Die physischen Auswirkungen eines Unfalls sind für den betroffenen Biker sehr viel gravierender als für den Autofahrer. Dennoch werden einige Verkehrsregeln, trotz eines drohenden Bußgeldes, häufiger missachtet, zum Teil aus Unwissenheit oder aber auch aus Bequemlichkeit.
Wer sein Bike regelmäßig benutzt wird auch häufiger in die Situation kommen kleinere Reparaturen und Wartungsmaßnahmen durchführen (lassen) zu müssen. Wer sich den zweitaufwändigen Gang in die mitunter teure Fahrradwerkstatt zumindest bei den Kleinigkeiten ersparen möchte sollte sich zu Hause eine kleine Werkstatt mit den nötigsten Utensilien einrichten. Wie groß die jeweilige Ausstattung ausfällt liegt allein an den individuellen Ambitionen eines jeden Hobby-Schraubers.
Ungewöhnliche Geräusche beim Fahrradfahren können sowohl Laien als auch erfahrene Biker vor eine große Herausforderung stellen. Denn: Wenn das Zweirad knackt, aber noch einwandfrei fährt, ist es schwer das Problem zu lokalisieren und zu beheben. Ignorieren, weil die Funktion nicht beeinträchtigt wird, ist hier wohl die denkbar schlechteste Lösung. Die Suche nach der Ursache aber kann langwierig sein und eine Menge Geduld und Zeit erfordern.
Tags: Reinigung, Pflege
Die perfekte Rahmenhöhe für Ihr Rennrad finden Sie am besten wenn Sie im Fahrradgeschäft verschiedene Räder ausprobieren.
Hierbei verhält es sich ähnlich wie beim Kleidungskauf: Nicht jedes T-Shirt in beispielsweise Gr. 38 sitzt immer gleich, es gibt unterschiedliche Schnitte, Längen etc.
Die regelmäßige Fahrradpflege ist ein wichtiger Bestandteil der Wartung und hilft dabei eine reibungslose Nutzung Ihres Bikes zu garantieren. Je nach Beanspruchung sowie Grad und Häufigkeit der Nutzung ist hier mehr oder weniger Aufwand von Nöten. Im Winter aber sollten Sie dieser Aufgabe ganz besondere Aufmerksamkeit widmen. Wir erklären Ihnen, was Sie hierbei beachten sollten.
Egal was wir machen, jeder hat eine Reihe von persönlichen Dingen die er einfach immer mit sich führt. Handy, Portemonnaie, Taschentücher… das Sortiment kann hier sehr individuell ausfallen.
Das gilt auch für den Fall einer geplanten Fahrradtour. Hierbei sind allerdings ein paar Dinge zu beachten die einfach für jeden unerlässlich sind und auf jeden Fall in Ihren Rucksack gehören,
auch wenn es, im Gegensatz zum Auto, hierfür keine Vorschriften gibt.
Jedes Jahr werden in Deutschland mehrere 10.0000 Fahrräder gestohlen. Wenn Sie selbst betroffen sind, ist das sehr ärgerlich. Jetzt gilt es besonnen so handeln. So erhöhen sich die Chancen, dass man das Fahrrad wieder zurückerhält.
Je einfacher, leichter und schneller ein Fahrrad fährt, umso besser. Es gibt einige Kriterien, die Sie beachten sollten, damit Ihr Bike die übertragenen Kräfte Ihrer Beine, am effizientesten ausnutzt. So kommen Sie mit weniger Kraftaufwand schneller und weiter voran. Besonders bei Wettkämpfen kommt es oft auf jede Zehntelsekunde an. Es gibt genug Potential, um das Fahrrad dazu zu "bewegen" leichter zu rollen. Nachfolgend geben wir Ihnen einige Tipps.

"Stadtliche“ kleine Helfer für City-Biker

Die Prioritäten der Fahrradfahrer richten sich meist nicht einfach nur nach Geschmack und Optik, sondern vor allem nach Bedürfnissen – und diese können sehr unterschiedlich sein. Von der grundsätzlichen Verkehrstauglichkeit mal abgesehen benötigt der Radfahrer in der Stadt andere Details als der Mountainbiker um sich in seinem „Revier“ optimal zu bewegen.