Warum rollen breite Reifen leichter als schmale? | Reifen & Schläuche | Ratgeber |

Warum rollen breite Reifen leichter als schmale?

Warum rollen breite Reifen leichter als schmale?

Auch wenn es zuerst etwas unsinnig klingt: Breite Fahrradreifen rollen leichter als vergleichbare schmalere Modelle. Das Stichwort für die Erklärung lautet: Einfederungsverhalten.

Jeder Fahrradreifen verformt sich aufgrund des Gewichts des Fahrrades und des Fahrer durch die Schwerkraft im unten Kontaktbereich zum Boden. Er flach also ab. Diese Fläche des Reifens liegt also auf dem Boden auf. Nehmen wir jetzt einen breiten und einen schmalen Reifen, die einen exakt gleichen Reifendruck haben. Die sogenannte Aufstandsfläche ist, egal wie breit der Reifen ist, immer gleich groß. Der breitere Fahrradreifen drückt sich dafür mehr in die Breite, der schmalere Reifen dafür weniger breit, aber dafür ergibt sich beim schmalen Reifen eine längere Aufstandsfläche. Das abgeflachte Reifenstück wirkt als Widerstand der Rollbewegung entgegen. Dieses bezeichnet man als Rollwiderstand. Je mehr Rollwiderstand, umso mehr Energie wird praktisch nutzlos verbraucht. Dadurch, dass der schmalere Fahrradreifen eine stärke Abflachung in der Laufrichtung verursacht, wird der Reifen in sich „unrunder“. Dadurch verformt er sich beim Rollen deutlich mehr, welches Energie „schluckt“. Bei dem breiteren Reifen ergibt sich eine geringere Abflachung in der Laufrichtung. Er bleibt in sich runder, also in Form, welches beim Fahren bzw. Rollen weniger Energie verbraucht. Der breite Fahrradreifen rollt also leichter, auch wenn er "massiger" und "plumper" aussieht.

 Interessant könnte für Sie auch unser Ratgeber "Warum fahren Rennradprofis schmale anstatt breite Reifen?" sein.

Tags: Reifen