Was ist ein Faltreifen? | Wissenswertes |

Was ist ein Faltreifen?

Was ist ein Faltreifen?

Ein Faltreifen ist an sich auch ein Drahtreifen, aber eine Sonderform davon. Anstatt der recht starren Metalldrähte, kommen im Wulstkern Bündel aus Aramidfäden oder Kevlarfäden zum Einsatz. Dadurch ist der Faltreifen, wie sein Name schon sagt, faltbar, da die Fäden recht flexibel, aber trotzdem sehr fest sind. Ein weiterer Vorteil von Faltreifen besteht darin, dass durch den Einsatz von stabilen Kunstfasern der Reifen insgesamt weniger wiegt als Drahtreifen aus Drahtkern in der Wulst. Gut 50-100g Ersparnis pro Reifen sind hier drin. Besonders für Rennradfahrer mit einem sehr leichten Bike sind bei beiden Reifen insgsamt ca. 100-200 Gramm Gewichtsersparnis von Bedeutung.

Dadurch, dass die Faltreifen klein zu falten sind, können Sie bei einer Fahrradtour ganz leicht im Rucksack oder im Fahrradgepäckträger verstaut werden.
Egal ob Drahtreifen oder Faltreifen, beide passen auf die gleichen Felgen bzw. Laufräder. Von daher sind Sie sehr flexibel und können jederzeit auf eine andere Reifenart umsteigen.

Zwei kleine Nachteile von Faltreifen sollen hier nicht unerwähnt bleiben. Aufgrund der teureren Fertigung aus Kunstfasern kosten die Faltreifen im Handel im Schnitt mehr als die herkömmlichen Drahtreifen. Außerdem ist die Montage, besonders für Ungeübte, ein wenig schwieriger, da der Faltreifen beim Aufziehen nicht von selbst eine runde Form annimmt, wie der recht starre Drahtreifen.