Bei einem Mountainbike nachträglich einen Nabendynamo einbauen

Bei einem Mountainbike nachträglich einen Nabendynamo einbauenDie Gründe zum Fahrradfahren sind vielfältig und unterschiedlich. Was für den einen ein reines Fortbewegungsmittel ist, ist für andere eine Lebenseinstellung. Gesundheitliche Aspekte, Kosten sparen, Naturverbundenheit oder die Schonung der Umwelt – all diese Dinge können entscheidend sein.
Beim letzteren Punkt tritt früher oder später auch die Frage nach der Energieersparnis auf. Wie bei anderen Geräten, z.B. im Haushalt, ist es oftmals so, dass neuere, weiterentwickelte Geräte energiesparender arbeiten als veraltete Geräte. Dasselbe gilt bei der Lichtgewinnung am Bike.

Der bereits weit verbreitete Nabendynamo ist an dieser Stelle klar im Vorteil. Speichen- oder Seitenläuferdynamos sind heute im Grunde nur noch an alten Fahrrädern zu finden. Wer sich kein neues Bike zulegen möchte hat die Möglichkeit einen Nabendynamo nachzurüsten. Dies erfordert allerdings ein wenig technisches Verständnis und handwerkliches Geschick. Alternativ kann auch das komplette Vorderrad, dann inklusive Nabendynamo, ausgetauscht werden, was im Falle eines Mountainbikes sinnvoll ist. Generell ist diese Variante zu empfehlen, da kaum ein kostenunterschied vorhanden ist, wohl aber eine enorme Zeitersparnis. Im Zweifel sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.

Wie funktioniert ein Nabendynamo?

Der Nabendynamo sitzt, anders als z.B. Seitenläuferdynamos, direkt auf der Nabe des Vorderrads. Beim Fahren läuft er stetig mit und erzeugt ein Magnetfeld aus dem die Energie für die Lichtquelle gezogen wird. Ein Nabendynamo spart Energie, ist robust, hat für gewöhnlich eine hohe Haltbarkeit und ist bequem, schnell und einfach am Scheinwerfer einzuschalten. Auch bei winterlichen Wetterverhältnissen ist er klar im Vorteil, ohne die bekannten Aussetzer die mechanische Dynamos aufweisen können. Ein Nabendynamo ist leise, so gut wie wartungsfrei und das Rad sieht zusätzlich eleganter aus.

Was ist bei der Nachrüstung eines Nabendynamos im Vorfeld zu beachten?

 Im schlimmsten Fall kann es nötig sein das gesamte Bike umzubauen. Für den neuen Nabendynamo wird eine exakt passende Nabe benötigt. So kann es unter Umständen im Anschluss unerlässlich sein, das ganze Rad neu einzuspeichen und auszurichten. Auch Scheinwerfer und das Bremssystem müssen kompatibel sein, der Vorderreifen sollte nicht mehr ausgebremst werden.
Hydraulik- und Scheibenbremsen sind nicht geeignet. Für manche MTB-Modelle gibt es Adapter die dafür sorgen, dass Dynamo und Scheibenbremse kompatibel werden – fragen Sie hierzu am besten den Fahrradhändler Ihres Vertrauens.

 Austausch des alten Laufrades

Wenn Sie alle oben genannten Punkte geprüft haben, können Sie nun das neue Laufrad mit Nabendynamo einbauen.
Lösen Sie hierzu den Schnellspanner der das alte Rad befestigt. Ist kein Schnellspanner vorhanden, so lösen Sie die Schrauben die sich stattdessen an der Stelle befinden. Das Rad kann nun ausgetauscht werden. Haben Sie nur den Nabendynamo hinzugefügt und nicht das ganze Rad gewechselt, muss es im Anschluss noch justiert, neu eingespeicht und zentriert werden.