Unterschied zwischen Hohlkammerfelge und Kastenfelge

Unterschied Hohlkammerfelge und KastenfelgeFelgen sind ein ganz wesentlicher Bestandteil eines jeden Fahrrades. Üblicherweise sind sie aus Aluminium, Carbon oder Stahl gefertigt. Stahlfelgen sind allerdings mittlerweile nur noch wenig verbreitet, da sie zu viel Eigengewicht und bei Felgenbremsen eine zu schlechte Bremswirkung aufweisen.

Die Felge selbst ist ring- bzw. kreisförmig. Die äußere Seite kontaktiert Schlauch und Reifen, an der Innenseite ist die Felge über die Speichen mit der Nabe verbunden. Alles zusammen nennt man Laufrad.

Hohlkammer- und Kastenfelgen haben prinzipiell die gleiche Aufgabe und auf einen flüchtigen ersten Blick auch eine ähnliche Optik. Die Unterschiede liegen im Aufbau, in der Belastbarkeit und im Preis.

1. Felgen und Speichen

a) Gehen wir zunächst auf die Kastenfelge ein. Ihre Bauweise ist deutlich einfacher, weniger stabil und dadurch günstiger und oftmals an preiswerten Bikes verbaut. Im Profil ähnelt die Felge dem Buchstaben „U“, das bedeutet: ein Boden sowie rechts und links etwas höhere Seitenwände. Der Boden des „U“ stellt die Innenseite der Felge dar. Hier treten die Speichen, fixiert durch die Speichennippel, durch die Felge. Von oben sind die Nippelköpfe sichtbar.

b) Hohlkammerfelgen hingegen haben mehrere Böden, zumeist zwei. Die Bauweise ist etwas komplizierter, dafür sind sie mit zwei Böden deutlich stabiler aber eben auch etwas teurer. Im Profil sehen Sie eine „U“-Form mit einem weiteren Boden. Der untere Boden stellt die Innenseite dar, der obere Boden ist die Außenseite. Dazwischen ist die Hohlkammer. Bei der Hohlkammerfelge treten die Speichen also ebenfalls durch die Innenseite, fixiert durch die Speichennippel, in die Felge ein, die Nippelköpfe verweilen in der Hohlkammer. Von oben sehen Sie auch die Nippelköpfe, da der zweite Boden, also die Außenseite, Aussparungen in der Größe der Nippelköpfe aufweist, damit diese bei Bedarf nachgezogen oder ausgetauscht werden können. Nicht sichtbar ist von oben hingegen die Innenseite, sie ist von dem äußeren Boden verdeckt.
Unter den Hohlkammerfelgen finden Sie auch sog. „geöste“ Felgen. Bei diesen Felgen sind die eben genannten Aussparungen durch Ösen verstärkt.

2. Felgen und Schlauch

a) Wir betrachten die Kastenfelgen von oben. Wie bereits beschrieben sind die Köpfe der Speichennippel sichtbar, es gibt nur einen Boden. Soll ein Schlauch auf die Felge gezogen werden kann dieser also nur auf diesem einen Boden liegen. Vorher muss also ein sog. Felgenband aufgelegt werden, damit der Schlauch vor den Köpfen der Speichennippel geschützt ist.

b) Bei der Hohlkammerfelge sehen wir von oben durch die Aussparungen des äußeren Bodens die Nippelköpfe die auf dem inneren Boden liegen. Soll ein Schlauch auf die Felge gezogen werden, liegen Nippelköpfe und Schlauch also NICHT auf dem gleichen Boden auf. Die Speichennippel befinden sich in der Hohlkammer, der Schlauch liegt auf dem äußeren Boden. Ein Felgenband muss aber auch hier vorab angebracht werden, da bei der Fertigung der Felgen durch das Stanzen der Aussparungen immer auch kleine, spitze Kanten entstehen können.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Hohlkammerfelgen aufgrund ihrer deutlich höheren Stabilität auf jeden Fall auch einen etwas höheren Preis rechtfertigen. Vor allem auch Radler mit mehr Körpergewicht können mit Hohlkammerfelgen der nächsten Tour gelassener entgegen sehen.

Tags: Laufräder