Vor- und Nachteile von Ledersätteln und Kunststoffsätteln | Sättel | Ratgeber |

Vor- und Nachteile von Ledersätteln und Kunststoffsätteln

Bei den Materialien von Fahrradsätteln treffen wir grundlegend zwei verschieden Arten an. Welche die aus Kunststoff und welche die aus Leder bzw. Kernleder gefertigt werden. Nachfolgend schildern wir Ihnen die jeweiligen Vor- und Nachteile, damit Sie sich beim Kauf eines neuen Sattels für eine Variante entscheiden können.

Vorteile und Nachteile: Fahrradsattel aus Leder oder Kunststoff

  • Vorteile und Nachteile Fahrradsattel aus Leder oder KunststoffKunststoffsättel sind leichter
  • Fahrradsattel aus Plastik bzw. Kunststoff sind wasserresistent. Ledersättel sind für Regen und Feuchtigkeit auf Dauer sehr anfällig. Hier empfiehlt sich, wenn das Fahrrad nicht geschützt in Garage, Schuppen oder Keller steht, zum Schutz eine Sattelregenschutzhaube zum Überziehen.
  • Ledersättel müssen erst mehrere hundert Kilometer "eingefahren" werden, bis sie optimal "sitzen".
  • Kunststoffsättel sind in der Anschaffung deutlich günstiger.
  • Ledersättel sind, besonders bei Langstrecken, deutlich bequemer, da sich das Leder mit der Zeit der Form des Hinterns und der Sitzknochen optimal anpasst. Von daher sind Druckstellen später so gut wie ausgeschlossen.
  • Kunststoffsättel bedürfen keiner besonderen Pflege. Ledersättel müssen regelmäßig (ca. 2 Mal pro Jahr) mit einem Lederfett gepflegt und nachgespannt werden, damit das Leder immer schön geschmeidig bleibt und nicht rissig wird. Dieses bedeutet also einen gewissen Wartungsaufwand, der bei einem Kunststoffsattel nicht auftritt, zumal ein wenig Fachwissen bei der Wartung vonnöten ist.
  • Bei großer Hitze sind Ledersättel bequemer zu fahren, da sich die recht dünne Lederhaut kaum aufheizt und die Wärme gut wieder abgibt. Sättel aus Kunststoff mit Geleinlage oder Schaumstofffüllung speichern die Hitze sehr gut und geben sie nur langsam wieder ab.
  • Nach dem frischen Fetten des Ledersattels kann beim Fahren an der Hose eine Fettschicht haften bleiben. Ebenfalls kann sich im Laufe der Zeit Farbe vom Leder auf die Hose übertragen. Von daher werden beim Fahren eines Ledersattels dunkle, am besten schwarze, Hosen empfohlen.