Vor- und Nachteile von Zweibeinständern für Fahrräder

vor- und nachteile von zweibeinstaendern für FahrräderFahrradständer sind bei fast allen neu gekauften Alltagsbikes vormontiert. Nicht immer aber passen diese Standardständer zu den Bedürfnissen und Prioritäten ihres Besitzers. Nichtsdestotrotz ist das Vorhandensein eines Ständers als Fahrradzubehör für fast alle Bikes ein Vorteil, fast schon ein Muss. Er ermöglicht das problemlose Abstellen des Bikes an vielen Orten, auch wenn gerade einmal kein Fahrradparker oder ein anderer fest montierter Gegenstand vor einem Geschäft vorhanden ist. Wenn man allein und/oder ohne Gepäck unterwegs ist kann ein einfacher Seiten- oder Hinterbauständer ausreichend sein. Ist das Fahrrad beladen, mit Packtaschen oder einem Kindersitz zum Beispiel, oder aber der Untergrund uneben oder sandig, kann die Balance und Standfestigkeit mitunter nicht mehr ausreichend sein. Abhilfe bietet hier ein sogenannter Zweibeinständer. Hierbei befindet sich jeweils ein Ständerbein auf jeder Seite des Tretlagers, das Fahrrad wird, ähnlich wie eine Mofa, mit leichtem Kraftaufwand schnell aufgebockt. Die Standstabilität wird so um ein Vielfaches erhöht. Damit das Vorderrad, welches beim Aufbocken leicht in der Luft hängt, nicht unkontrolliert zur Seite klappt und die Standfestigkeit verringert, kann man sogenannte Lenkungsdämpfer einbauen. Dieser Umklappschutz verhindert das Umschlagen des Fahrradlenkers. Auch kleinere Reparaturen lassen sich so bequemer am Bike durchführen. Die Montage eines Doppelständers ist denkbar simpel und auch von Laien gut durchführbar. Mittels Schrauben erfolgt die Befestigung einfach an der Adapterplatte hinter dem Tretlager, die Schrauben sollten wie immer von Zeit zu Zeit nachgezogen werden. Achten Sie beim Kauf Ihres Fahrradständers unbedingt auf die richtige Größe!
Warum hat bei diesen vielen Vorteilen nicht jedes Fahrrad einen Zweibeinständer? Der Doppelständer bringt auch einige wenige, kleine Nachteile mit sich. Wer sein Bike hauptsächlich unter sportlichen Aspekten nutzt spart gern jedes unnötige Gramm Gewicht ein. Der Zweibeinständer bringt von Haus aus mehr Gewicht auf die Waage und ist somit für Rennräder nicht unbedingt geeignet. Auch der Kraftaufwand den man für das Aufbocken benötigt ist nicht jedermanns Sache.

Nachfolgend erhalten Sie eine umfangreiche Übersicht über die Vor- und Nachteile von Zweibeinständern:

Vorteile Zweibeinständer am Fahrrad

  • sicherer Stand – mit Kindersitz oder Gepäck fast unerlässlich (Achtung! Kinder trotzdem nie allein im Sitz lassen!)
  • schnelles Aufbocken auch bei unebenem Boden
  • nicht auf Radständer angewiesen
  • kleinere Reparaturen am Bike einfacher möglich
  • einfache und schnelle Montage hinter dem Tretlager an der Adapterplatte, auch für Anfänger gut zu erledigen
  • Tipp 1: Beim Kauf die Größe beachten!
  • Tipp 2: Lenkungsdämpfer gleich mitbestellen!

Nachteile Zweibeinständer am Fahrrad

  • schwerer als Einbeinständer, für Sportbikes weniger geeignet
  • Kraftaufwand beim Aufbocken

Tags: Ständer