E-Bike Kette austauschen

e-bike-kette-austauschenModerne, schnelle E-Bikes erfreuen sich hierzulande wachsender Beliebtheit. So können auch Touren mit extremen Steigungen mühelos gemeistert werden, was mit einem normalen Cityrad nur unter erheblichem Kraft- und Energieaufwand zu bewerkstelligen wäre. Durch die teils hohe Geschwindigkeit und dem erhöhten Eigengewicht müssen sämtliche Bauteile jedoch auch stärkeren Belastungen standhalten und daher wesentlich stabiler verarbeitet sein. Bei den meisten Elektrofahrrädern sind genau aus diesem Grund Ketten aus robustem, langlebigen Edelstahl verbaut; namhafte Hersteller von E-Bike Fahrradketten sind u. a. Shimano, Wippermann und SRAM.

Wann sollte man die Fahrradkette beim E-Bike wechseln?

Hier gibt es keine pauschalen Empfehlungen, da der Verschleiß natürlich im Wesentlichen von der individuellen Beanspruchung und Pflege abhängt. Um aber alle betreffenden Bauteile möglichst lange nutzen zu können, wird üblicherweise ab 2000 bzw. 2500 gefahrenen Kilometern dazu geraten, die E-Bike Kette auszutauschen. Spätestens aber, wenn die Schaltung nicht mehr reibungslos funktioniert oder die Kette am E-Bike während der Fahrt einfach abrutscht bzw. schlimmstenfalls reißt, ist es höchste Zeit für einen Wechsel. 

Je nachdem, welches Schaltsystem an Ihrem Zweirad verbaut ist, benötigen Sie eine dazu passende Kette in entsprechender Länge und Breite. Schauen Sie hier nach Möglichkeit in die Herstellerangaben. Anderenfalls können Sie sich aber auch an Ihrer alten Fahrradkette orientieren. Hier sollten Sie beachten, nicht einfach nur deren Länge auszumessen, da diese im Laufe der Zeit immer weiter wird, sondern vielmehr die einzelnen Kettenglieder zu zählen. Eine breite Auswahl an verschiedenen Ketten sowie nützliches Zubehör, passend auch für Ihr E-Bike, finden Sie hier: https://www.kurbelix.de/fahrradteile/fahrradketten/e-bike-ketten/

Ausbau der vorhandenen Fahrradkette

Sollte an Ihrem Fahrrad ein nützlicher Kettenschutz verbaut sein, so muss dieser vor Beginn der Arbeiten zunächst entfernt werden, damit Sie ungehinderten Zugriff auf sämtliche Teile haben. Des weiteren empfehlen wir, zunächst vorne und hinten auf das kleinste Ritzel zu schalten, um die Kette entsprechend zu entlasten und ein einfacheres Arbeiten zu ermöglichen.

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie eine Fahrradkette verschlossen ist:

Am einfachsten zu handhaben ist wohl eine Elektrorad-Kette mit Kettenschlossglied, auch Missing Link, Snap On oder Masterlink genannt. Hier wird nicht unbedingt teures Spezialwerkzeug benötigt, sondern eine spitze Zange oder notfalls auch die bloße Hand reichen schon aus. Bei mehreren Fahrrädern im Haushalt lohnt sich jedoch schnell die Anschaffung einer professionellen Kettenschlosszange. Setzen Sie diese von oben an beiden Seiten des zu öffnenden Gliedes an und drücken Sie es mit Gefühl leicht zusammen, bis sich die Kette ganz einfach öffnen und abnehmen lässt.

Sollte die Radkette bei Ihnen mit einem Nietstift verbunden sein, so benötigen Sie hier für das Lösen einen Kettentrenner bzw. Kettennietentferner. Diesen können Sie an das Verschlussglied ansetzen und mit einigen Drehbewegungen den Bolzen herausschieben.

Jetzt kann die Kette mühelos von der Kurbel genommen und ggf. bequem ausgemessen werden, bspw. durch einfaches Nebeneinanderlegen beider Fahrradketten. Bei diesem Arbeitsschritt bietet es sich ebenfalls an, sämtliche Zahnräder sowie das Schaltwerk gründlich von festsitzendem Schmutz zu befreien.

Einbau der neuen E-Bike Kette

Ist die alte Fahrradkette demontiert und die neue auf die benötigte Länge gekürzt, so kann mit dem Einfädeln begonnen werden. Viele Modelle sind nur von einer Seite beschriftet; diese Kennzeichnung sollte bei der Montage vom Fahrrad weg zeigen, Sie also direkt anschauen. 

Zunächst wird die Antriebskette vorne und hinten locker auf das jeweils kleinste Ritzel gelegt und anschließend durch den Schaltkäfig gefädelt. Hierbei sollten die Schaltrollen senkrecht übereinander positioniert sein. Führen Sie nun die E-Kette rechts am obersten Schaltwerkröllchen vorbei und dann nach links über die untere Rolle. Bei manchen Schaltwerken befindet sich ein kleiner Haken unter der oben liegenden Rolle, durch den die Kette dann ebenfalls hindurchgeführt werden muss, um später einen reibungslosen Lauf zu gewährleisten.

Nun brauchen nur noch beide Kettenenden miteinander verbunden werden. Bei diesem Vorgang kann das Schaltwerk insgesamt ruhig etwas nach rechts Richtung Tretkurbel gezogen werden, um die Fahrradkette bequem und ohne große Spannung verschließen zu können. Beim Verwenden eines Kettenschlosses werden beide Enden ineinander gelegt, entweder per Zange oder Hand leicht zusammengedrückt und anschließend auseinandergezogen, so dass der Verschluss merkbar einrastet.

Wird Ihre Elektrofahrrad-Kette vernietet, so wurde Ihnen diese in der Regel zusammen mit einem entsprechenden Bolzen nach Hause geliefert, der nun per Kettennietzange am Kettenglied eingesetzt wird, so dass er auf beiden Seiten gleichmäßig heraussteht. Auf der gegenüberliegenden Seite des Verschlussgliedes befindet sich nach dem kompletten Eindrehen ein kurzer Überstand, welcher einfach abgeknipst werden kann. Vergewissern Sie sich, dass alles fest sitzt und sich das Kettenglied leichtgängig hin- und herbewegen lässt.

Ist alles ordnungsgemäß montiert und auch der Kettenschützer wieder angebracht, so kann die E-Bike-Kette noch einmal gründlich mit Kettenöl eingefettet werden. Weitere hilfreiche Tipps zur richtigen Kettenpflege und -wartung finden Sie ebenfalls in unserem Shop: https://www.kurbelix.de/anleitungen/ketten/fahrradkette-richtig-schmieren-und-oelen

Tags: E-Bike, Pedelec, Kette